Rolls-Royce - The Great Eight Phantoms - 4

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in Klassiker

- Berühmtester Rolls-Royce in Popgeschichte
- ehemaliges Auto des Beatles John Lennon
- ursprünglich schwarz, später bunt lackiert
- psychedelische Blumenmuster, Sternzeichen
- innen Doppelbett und TV statt Rückbank
 


Vom 29. Juli bis zum 2. August stellt Rolls-Royce in den Räumlichkeiten von Bonhams an der Bond Street im Londoner Stadtteil Mayfair die fantastische Geschichte der Luxuslimousine Phantom aus. Unter dem Titel 'The Great Eight Phantoms' steht je ein besonderes Exemplar der letzten sieben Modellgenerationen im Rampenlicht, während zentral der neue Phantom VIII präsentiert wird.
 
Phantom V von John Lennon
Das vierte Exponat ist einer der wohl berühmtesten Rolls-Royce der Musikgeschichte, immerhin gehörte dieser Phantom V einst John Lennon. Da sich in diesem Jahr die Veröffentlichung des achten Beatles-Studioalbums 'Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band' zum fünfzigsten Mal jährt, ist die Sonderausstellung eine gute Gelegenheit zum Feiern. Der in wilden Farben bemalte Phantom V gehört inzwischen dem Royal British Columbia Museum in Kanada und kommt extra für die Veranstaltung zurück nach London. Dort fuhr John Lennon in den 1960er Jahren oft mit dem Wagen herum, speziell in der Bond Street.
 
Lennon erhielt die Schlüssel zu seinem Rolls-Royce am 3. Juni 1965, exakt dem Tag, an dem Edward H. White während der Gemini 4 Mission als erster Mensch einen Weltraumspaziergang unternahm. Damals trug der Phantom V zurückhaltendes 'Valentine Black' als Lackierung. In seinen eigenen Worten: "Ich wollte immer schon ein exzentrischer Millionär sein und der Rolls-Royce ist ein erster Schritt zu diesem Traum." Speziell nach Lennons nachträglichen Umbauten konnte man diesen Eindruck kaum unterdrücken. Ab Werk gab es diese Extras weder damals noch heute.

Doppelbett anstelle der Rückbank
Anstelle der Rückbank ließ er ein Doppelbett mit Fernseher, Kühlschrank und Telefon einbauen. Hinzu kam ein damals hochmodernern, schwingend gelagerter Plattenspieler nebst hochwertigem Soundsystem, um auch unterwegs die aktuellsten Aufnahmen seiner Band hören zu können. Im April 1967, kurz nach der Aufnahme von 'Sgt. Pepper's Lonely Heart Club Band' vergab er an den Karosseriebauer JP Fallon in Surrey den Auftrag, dem Wagen eine neue Lackierung zu verpassen. Diese zeigt sich in den Farben des Coverbildes der Platte und im für die damalige Zeit typischen, psychedelischen Stil. Bei genauer Betrachtung finden sich florale Objekte, wie sie auch auf den Wohnwagen von Zigeunern zu finden waren. Das Dach ziert ein Tierkreiszeichen. Präsentiert wurde sie analog zur weltweiten Veröffentlichung des Albums am 1. Juni 1967.

Neben dem bemalten Phantom V besaß John Lennon ein weiteres Exemplar in deutlich zurückhaltenderem Weiß. Mit dem heute bunten Fahrzeug fuhr er vor der Umlackierung 1965 gemeinsam mit seinen Beatles-Bandkollegen zum Buckingham Palace, um in den Kreis der MBEs (Member of British Empire) aufgenommen zu werden. 1969 nutzte er den Wagen erneut, um an gleicher Stelle seinen Titel aus Protest gegen den Vietnam-Krieg zurückzugeben. Ein Jahr später nahm er das Fahrzeug bei seinem Umzug in die USA mit und verlieh den Rolls-Royce in den Folgejahren an diverse Rockstars und -bands wie Bob Dylan, The Rolling Stones oder The Moody Blues. 1977 erwarb der Milliardär Jim Pattison den berühmten Phantom V und spendete ihn dem Royal British Columbia Museum in Victoria.

Kennen Sie schon die carsdaily.de Seite auf facebook? Dort werden Sie über alle neuen Artikel informiert und erhalten Live-Bilder von Veranstaltungen und Messen. https://www.facebook.com/carsdaily.de

Quelle: Rolls-Royce