Porsche - Im Dienst der niederländischen Polizei

Geschrieben von Kay Andresen am . Veröffentlicht in Klassiker

- Porsche-Sportwagen im Polizei-Einsatz
- zuverlässige und schnelle Autobahnwagen
- offenes Dach fest im Anforderungsprofil
- Verkehrsregelung stehend angedacht
- in über 30 Jahren 507 Porsche eingekauft
 


In den frühen 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts gab es auf den Autobahnen unserer niederländischen Nachbarn noch kein Tempolimit. Mit der zunehmenden Leistung der Automobile und damit einhergehend höheren gefahrenen Geschwindigkeiten häuften sich die schweren Unfälle auf eben diesen Schnellstraßen. Die holländische Polizei, die Rijkspolitie machte sich Gedanken über eine Abhilfe. Man brauchte ein Fahrzeug, das mit den gefahrenen Geschwindigkeiten mithalten konnte. Wie es bei Behörden üblich ist, wurde ein Anforderungsprofil erstellt. Das Fahrzeug sollte zuverlässig sein, ein schnelles Ansprechverhalten bieten, hohe Endgeschwindigkeit erreichen und einen minimalen Bremsweg haben. Eine Besonderheit war die Forderung nach einem offenen Verdeck, schließlich sollten die Polizisten im Auto aufstehen können, um den Verkehr zu regeln. Nach nicht allzu langer Suche landete man fast zwangsläufig bei den nicht immer geliebten Nachbarn in Deutschland, genauer gesagt bei Porsche in Stuttgart.
 
Der damals aktuelle Porsche 356 erfüllte die Anforderungen der Niederländer in allen Kriterien und ab dem Jahr 1962 versahen die ersten Porsche 356 Cabrio, versehen mit einem Blaulicht an der linken A-Säule und entsprechender Polizeiausstattung, in den Farben der Rijkspolitie ihren Dienst auf niederländischen Autobahnen. Die ständige Präsenz der Stuttgarter Sportwagen im Dienste der Ordnungshüter wurde zu einem gewohnten Bild auf den Autobahnen unserer Nachbarn.

Zum Modellwechsel vom Porsche 356 zum 911 hielten sich die Offiziellen vorerst noch zurück und vertrauten weiterhin den bewährten 356 Cabrios. Erst als Porsche im Jahr 1967 die Targa-Variante der neuen Baureihe vorgestellt hatte, sah auch die Rijkspolitie die Zeit gekommen, den Fuhrpark zu erneuern, schließlich gab es jetzt wieder eine offene Variante. Bereits im Premierenjahr rollten die ersten 911 Targa zum Dienstantritt in die Niederlande. In den Folgejahren blieb der Porsche 911 in seinen jeweiligen Baureihen ein fester Bestandteil der Fahrzeugflotte der holländischen Autobahnpolizei, immer in einer offenen Variante. Dem Targa folgte dann in der Baureihe 964 erstmals auch eine Cabrio-Version des Elfers in Polizeidiensten.

In den über 30 Jahren der Zusammenarbeit fanden insgesamt 507 Porsche-Fahrzeuge den Weg zu unseren westlichen Nachbarn, um dort ihren Dienst bei der Rijkspolitie anzutreten. Dabei beschränkten sich die Bestellungen der Niederländer keineswegs nur auf den 356 und den nachfolgenden 911, auch Exemplare des Mittelmotorsportwagens 914 und des ersten Porsche mit Frontmotor und Wasserkühlung, des 924, fanden die Zustimmung der Polizei. Mit dieser erstaunlichen Anzahl an Fahrzeugen können unsere Nachbarn behaupten, die größte historische Flotte an Polizei-Fahrzeugen der Marke Porsche ihr Eigen zu nennen. Viele Fahrzeuge davon werden heute von enthusiastischen Sammlern erhalten und auf Oldtimerveranstaltungen und Rallyes präsentiert, so beispielsweise auf der Hamburg-Berlin-Klassik-Rallye 2017.

Um dieses bedeutende Kapitel der niederländischen Automobilgeschichte zu feiern, hat jetzt ein Team aus Porsche-Händlern und Sammlern der historischen Polizeifahrzeuge ein Treffen in den Niederlanden organisiert, an dem alle noch existierenden Porsche der Rijkspolitie teilgenommen haben. Unterstützt wurde die Veranstaltung vom Porsche Classic Center Gelderland und Porsche Nederland. Zu Ehren der im Dienst ergrauten Markengefährten gesellte sich ein Porsche 918 Spyder, ebenfalls in den Farben der Rijkspolitie und mit Blaulicht versehen, zur Veranstaltung hinzu. So manch ein anwesender Polizist dürfte sich das Hybrid-Hypercar als neuen Dienstwagen gewünscht haben.

Kennen Sie schon die carsdaily.de Seite auf facebook? Dort werden Sie über alle neuen Artikel informiert und erhalten Live-Bilder von Veranstaltungen und Messen. https://www.facebook.com/carsdaily.de 

Quelle: Porsche (17 Fotos), Kay Andresen (4 Fotos)