Hyundai i20 WRC - Rallye-Premiere in Kürze

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Zweite i20 WRC Generation präsentiert
- bereits für Saisonstart in Monte Carlo
- mit drei Autos durch die gesamte Saison
- viertes Fahrzeug bei ausgesuchten Rallyes
- Testfahrer Abbring entwickelt R5-Version

Im Vorfeld zur dritten WRC-Generation nach dem Wiedereinstieg zeigte Hyundai gestern in Alzenau am Firmensitz der Motorsportabteilung die neue Generation des Einsatzfahrzeugs i20 WRC. Einen ersten Blick auf das neue Wettbewerbsgerät wurde bereits im September auf der IAA in Frankfurt gewährt. Seitdem wurde das Fahrzeug bei finalen Testfahrten für den harten Rallye-Einsatz vorbereitet.

Die letzten zwei Einsatzjahre waren für Hyundai durchaus erfolgreich und wurden 2014 durch einen etwas unerwarteten Sieg von Thierry Neuville bei der Rallye Deutschland gekrönt. Mit der zweiten Generation des i20 WRC soll an die bisherigen Erfolge angeknüpft werden und nach Möglichkeit um die Weltmeisterschaft gekämpft werden. Dafür wurden durch mehr als 8.000 Testkilometer auf diversen Untergründen die besten Voraussetzungen geschaffen: Das neue Fahrzeug erwies sich auf Anhieb als schneller und besser fahrbar im Vergleich zum bisherigen i20 WRC. Unter der Haube steckt ein vom Reglement vorgeschriebener Vierzylinder-Turbomotor mit 1,6 Litern Hubraum, der es aufgrund von Luftmengenbegrenzern auf rund 315 PS bringt.

Im Gegensatz zu 2014 und '15 wird Hyundai Motorsport in der kommenden Saison bei jeder Rallye drei Autos an den Start bringen. Diese werden vom Spanier Dani Sordo, dem Belgier Thierry Neuville und dem Neuseeländer Hayden Paddon gesteuert. Beim Saisonstart, der legendären Rallye Monte Carlo im Januar, kommen aufgrund der knappen verbleibenden Zeit nur zwei neue i20 und ein Vorjahresauto zum Einsatz, ab dem zweiten Lauf in Schweden sind es dann drei Neuwagen. Bei ausgesuchten Wertungsläufen wird zudem der niederländische Hyundai-Testfahrer Kevin Abbring in einem vierten i20 WRC ins Geschehen eingreifen.

Abbring wird sich jedoch im kommenden Jahr hauptsächlich um die Entwicklung des neuen Kundensport-Rallyeautos auf Basis der neuen i20-Generation kümmern, das für die Kategorie R5 vorbereitet wurde und dort auf die Mitbewerber von Citroën, Peugeot und Ford treffen wird. Zudem werden in der WRC-Kategorie ab 2017 neue Regeln gelten, für die ebenfalls ein neues Auto entwickelt werden muss. Über Arbeitsmangel wird der Niederländer also wohl kaum klagen.

Quelle: Hyundai