Jaguar XJR - Rennen gegen menschlichen Jet

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Jet-Man Yves Rochy herausgefordert
- Rennen gegen 550 PS starken Jaguar XJR
- vier Strahl-Triebwerke am Flügelgestell
- zwei Kilometer lange Strecke in Dubai
- Martin Brundle im Jaguar am Steuer



Sagt Ihnen der Name Yves Rochy etwas? Nein? Dieser unerschrockene Franzose hat sich ein Hobby ausgesucht, dass wohl nur die wenigsten Menschen jemals ausüben würden: Er spannt sich ein paar Flügel mit zwei Metern Spannweite auf den Rücken, die mit vier Düsentriebwerken ausgestattet sind und schwingt sich aus einem Helikopter heraus in die Luft. Ja, richtig gelesen, Rochy fliegt ohne Netz und doppelten Boden, lediglich angetrieben durch die vier Turbinen. Seine Körperbewegungen sorgen für die Steuerung.

Nun wurde er von Jaguar zu einem Rennen in Dubai herausgefordert, obwohl sich die Voraussetzungen dafür eigentlich äußerst unfair lesen: Die vier Strahltriebwerke vom Typ Jet-Cat P200 beschleunigen Yves Rochy auf bis zu 300 km/h Höchstgeschwindigkeit. Dem gegenüber erreicht der von Jaguar mitgebrachte XJR durch seinen per Kompressor aufgeladenen V8-Motor mit 550 PS lediglich elektronisch abgeriegelte 280 km/h.

Allerdings hatten die Briten ein Ass im Ärmel: Am Steuer des Jaguar XJR saß niemand geringeres als der ehemalige Formel-1-Fahrer Martin Brundle. Die Strecke führte über zwei volle Kilometer, wobei Yves Rochy zuvor mit einem Helikopter auf seine Abflughöhe aufstieg. Auf ein Signal per Funkgerät ging es los. Das Ergebnis möchten wir an dieser Stelle nicht vorwegnehmen, stattdessen binden wir an dieser Stelle das von Jaguar offiziell erstellte Video ein:

Quelle: Jaguar