Ginetta G57 - Neuer Prototypen-Rennwagen

Geschrieben von Kay Andresen am . Veröffentlicht in News

- Britische Traditionsmarke zeigt neuen G57
- Rückkehr zum internationalen Motorsport
- anpassbar für verschiedene Reglements
- Antrieb durch V8-Triebwerk von Chevrolet
- höchste Sicherheit nach FIA-Zertifizierung



Auf der Autosport International Messe im Januar 2016 zeigt die britische Sportwagenschmiede Ginetta ihr brandneues Modell für den Einsatz im internationalen Motorsport, den G57. Das neue Modell bildet den Auftakt zu einer mehr exportorientierten Ausrichtung Ginettas in der Zukunft und bietet Motorsportlern durch Anpassungsmöglichkeiten an verschiedene Rennserien sowie eine kostengünstige Konstruktion rund um die Welt eine erfolgsversprechende Basis.

Die Karosse des G57 sitzt auf einem Kohlefaser-Monocoque-Chassis mit einer ebenfalls aus diesem Werkstoff gefertigten Crashbox mit FIA-Zulassung. Ein Stahlkäfig bietet maximale Sicherheit für den Fahrer. Die Aerodynamik der neuen Karosserie ist auf den Renneinsatz und die Erreichung schnellster Rundenzeiten optimiert.

Als Triebwerk verwendet Ginetta den Chevrolet-LS3-6,3-Liter-V8-Motor, der hier 580 PS entwickelt. Die Kraftübertragung erfolgt über ein sequenzielles Sechsganggetriebe des weltweit anerkannten Herstellers Xtrac.

Der G57 ist für die Zulassung bei diversen Sportwagen-Rennen auf der ganzen Welt konfigurierbar und flexibel genug, von Fahrern mit unterschiedlicher Motorsporterfahrung eingesetzt zu werden. Bereits heute liegt die Zulassung zur VdeV-Serie in Frankreich und zahlreichen weiteren offenen Sportwagen-Meisterschaften vor.

Lawrence Tomlinson, Chairman von Ginetta, wird das neue Modell bei der Pressekonferenz am Donnerstag, den 14. Januar um 10.30 Uhr am Ginetta-Stand (6430 in Halle 6) auf der Autosport International in Birmingham erstmals enthüllen. Preise für ein rennfertigen Fahrzeug nennt Ginetta zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht.

Quelle: Ginetta