Mercedes-AMG SLC 43 - Performance-Roadster

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Aus dem SLK wird per Facelift der SLC
- V6-Biturbo anstelle des V8-Saugmotors
- 367 PS und 520 Newtonmeter verfügbar
- Klappdach nun auch in Kontrastfarbe
- weitere 43er AMG-Modelle werden folgen



Zur Mitte seiner Produktionszeit erhält der beliebte SLK nicht nur eine optische Modellpflege, sondern auch einen neuen Namen. Ab jetzt firmiert der schwäbische Roadster unter dem neuen alten Kürzel SLC, das in den 1970er Jahren bereits für ein SL-Coupé genutzt wurde. Neben ein wenig frischer Optik gibt es auch einen neuen AMG-Ableger, den SLC 43, unter dessen Haube nun kein V8-Triebwerk mehr zu finden ist. Die 43 wird sich zukünftig bei weiteren AMG-Modellen finden.

Exterieur

Neben den neuen Leuchten vorn und hinten erhält der SLC 43 AMG-typische Schürzen und Schwellerverkleidungen. In die Frontschürze ist im unteren Bereich eine Spoilerlippe integriert, die silberfarben hervorgehoben wurde. Zwischen den Scheinwerfern kommt der neue Diamantgrill mit hochglanzschwarzer Blende zum Einsatz. Auch die horizontalen Unterteilungen der äußeren Lufteinlässe tragen silberne Akzente, ebenso wie der Diffusor unter der Heckschürze. Dieser sorgt gemeinsam mit der Abrisskante auf dem Kofferraumdeckel für Anpressdruck auf der Hinterachse. Die Leichtmetallräder im Vielspeichen-Design sind 18 Zoll groß, schwarz lackiert und an der Vorderseite glanzgedreht.
Durch das optionale Night-Paket werden die sonst silbern hervorgehobenen Bereiche in Glanzschwarz getaucht, während auch die in der Heckschürze mündenden Auspuffendrohre schwarz verchromt werden. Das vollständig versenkbare Klappverdeck ist in drei Varianten erhältlich: Mit Metalldachteil, also Panorama-Variodach mit Glaspanel und als Panorama-Variodach mit elektrischer Helligkeitsregelung "Magic Sky Control". Zudem ist es in den Kontrastfarben "Schwarz", "Dunkelbraun", "Blau" oder "Rot" bestellbar. Es kann bis zu einer Geschwindigkeit von 40 km/h auch während der Fahrt geöffnet und geschlossen werden.

Interieur

Im Mercedes-AMG SLC 43 ist exklusiv ein Kombi-Instrument mit Skalen im "Chequered Flag"-Design und einer Tempo-Anzeige bis 280 km/h verbaut. Das abgeflachte Multifunktions-Sportlenkrad ist an den Griffbereichen mit gelochtem Nappaleder versehen. Wie die restliche Nappalederausstattung ist es zudem mit roten Kontrastnähten veredelt. Auf den Sitzflächen zeigt sich zudem eine eigenständige Polstergrafik. Gegen Aufpreis gibt es das unten abgeflachte Performance-Lenkrad mit roter Nullstellenmarkierung. Für mehr Fahrkomfort bei Offenfahrten sorgt auf Wunsch die Nackenheizung "Air Scarf".

Performance

Anstelle des bislang verwendeten V8-Saugmotors des SLK 55 kommt im SLC 43 nun ein neu entwickelter V6-Biturbotriebwerk mit drei Litern Hubraum zum Einsatz. Die beiden Turbolader arbeiten mit einem Ladedruck von 1,1 bar. Dieser verteilt seine Kräfte über eine Neungang-Sportautomatik auf die Hinterräder. Dieses arbeitet im Sport- und Sport+-Modus mit partiellen Zündunterbrechungen, um die Schaltzeiten zu verkürzen. Im manuellen Schaltmodus werden die Gänge per Wippen am Lenkrad gewechselt. Auch wenn die Höchstdrehzahl erreicht wird, schaltet die Automatik nicht automatisch hoch.

  Mercedes-AMG SLC 43
Motor V6-Biturbomotor
Hubraum 2.996 ccm
Leistung 270 kW/367 PS
Drehmoment 520 Newtonmeter
0-100 km/h 4,7 Sekunden
Vmax 250 km/h
Verbrauch Ø 7,8 Liter/100 km

Durch eine sportliche Fahrwerksabstimmung nebst eigenständigen Vorder- und Hinterachsen sowie eine auf hohe Querbeschleunigungen ausgelegte Aufhängung von Motor und Getriebe wird die Fahrdynamik deutlich gesteigert. Vorn sorgt die Dreilenker-Achse mit mehr negativem Radsturz und einer verbesserten Elastokinematik für mehr Lenkpräzision. Hinten arbeitet eine Vierlenker-Achse, die ebenfalls mehr negativen Radsturz aufweist und dank speziellen, geschmiedeten Aluminium-Spurstangen die Beherrschbarkeit des SLC 43 im Grenzbereich erhöhen. An dieser Stelle hilft auch die Sport-Parameterlenkung. Eine Hochleistungs-Bremsanlage mit größeren Scheiben verhilft dem Wagen zu guten Verzögerungswerten. Optional stehen das AMG Ride Control Fahrwerk mit adaptiven Dämpfern und das Handling Paket mit mechanischem Sperrdifferenzial an der Hinterachse bereit.

Preis

Zum Preis des neuen SLC 43 hat Mercedes-AMG noch keine Angaben gemacht. Diese werden erst Mitte Januar bekannt gegeben, wenn die Bestellbücher geöffnet werden. Erste Fahrzeuge rollen ab März 2016 zu den Händlern.

Quelle: Mercedes-AMG