Väth C 63 V63RS - Mehrleistung für AMG C 63

Geschrieben von Kay Andresen am . Veröffentlicht in News

- Väth-Veredelungen für neuen C 63 S
- zwei Leistungsstufen: V63S & V63RS
- 609 bis 680 PS, über 800 Newtonmeter
- 20 Zoll großer Leichtmetallradsatz
- optional Sportfahrwerk und Sportbremse

Wenn es um die motorische Veredelung von Fahrzeugen der Marke Mercedes-Benz geht, ist die in der Nähe von Aschaffenburg residierende Firma Väth eine der bekanntesten Adressen. Jetzt stellen die Unterfranken ihr neuestes Werk auf der Basis des aktuellen Mercedes-AMG C 63 S vor. Optisch nur dezent aufgewertet, hat sich unter der Haube um so mehr getan.

Exterieur

Wie gesagt, äußerlich veredelt Väth die Sportversion der kleinen Mercedes-Baureihe nur dezent. Lediglich die Väth-eigenen, einteiligen Aluräder im Format 9,0Jx20 in silber oder schwarz fallen an dem getunten C 63 auf, sofern der Kunde sie geordert hat. Diese werden mit Reifen der Größe 255/30 ZR 20 für die Vorderachse beziehungsweise 275/30 ZR 20 hinten bestückt. Wer genauer hinsieht bemerkt, dass der Väth-Mercedes etwas satter auf der Straße steht als das Serienpendant. Das liegt an dem ebenfalls separat lieferbaren Gewindefahrwerk, das die Sportlimousine dem Asphalt bis zu 40 Millimeter näher bringt.

Interieur

Im Inneren sind es ebenfalls nur minimale Details, die sich im Vergleich zur Serienvariante ändern. Den deutlich gesteigerten Leistungswerten (mehr dazu im Bereich Performance) angepasst, bietet Väth eine Tachoskala bis 360 km/h an. Ferner sind ein spezielles Alupedalset und mit Väth-Logos bestickte Fußmatten lieferbar.

Performance

Technisch verändert der fränkische Tuner den Mercedes-AMG C 63 deutlich umfangreicher. Für dieses Modell bietet Väth zwei Leistungsvarianten an. In der V63S genannten Einstiegsversion haben die Ingenieure durch Anpassung der Motorelektronik eine Leistungssteigerung auf jetzt 448 kW/609 PS erzielen können. Das höchste Drehmoment steigt auf 810 Newtonmeter. Damit dem getunten Triebwerk nicht zu warm wird, spendiert Väth noch eine selbst entwickelte Ölkühleranlage.
Sollte der Leistungshunger des Kunden damit noch nicht erschöpft sein, bietet sich die zweite Ausbaustufe namens V63RS an, die zusätzlich über modifizierte Turbolader und Downpipes verfügt und so 660 bis 680 PS erreicht. Bei beiden Modellen ist eine Vmax-Anhebung auf 300 bis 320 km/h, je nach Reifenvariante, möglich. Obligatorisch sollte bei dieser Leistungssteigerung die Väth-eigene Überarbeitung der Bremsanlage mit Stahlflexbremsleitungen und spezieller Castrol-Bremsflüssigkeit sein, die der Tuner unverständlicherweise nur auf Wunsch und nicht serienmäßig zum Motortuning anbietet.

Preis

Alle Veredelungen sind separat lieferbar. Die Motorkits beginnen bei 3.950,- € für den V63S. Den Preis für die RS-Variante nennt Väth noch nicht. Die Bremsleitungen liegen bei 450,- €, das Gewindefahrwerk bei 690,- €. Für die Felgen berechnet Väth 420,- € pro Stück. Alle Preise verstehen sich zuzüglich Montage und Steuern.

Quelle: Väth