TVR - Wiederbelebung der britischen Marke

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Seit 2006 kein TVR mehr entstanden
- ex-Besitzer Smolenski unentschlossen
- 2013 Namensrechteverkauf an Les Edgar
- neuer Sportwagen für 2017 in Planung
- 450 bis 500 PS starker Cosworth-V8



Schon einige Male wurde in den letzten Jahren angekündigt, die britische Sportwagenfirma TVR wiederzubeleben. Zuletzt rollten im Herbst 2006 ein paar Fahrzeuge aus der alten Manufaktur in Blackpool. Anschließend gab es die Ankündigung des damaligen russischen Firmenbesitzers Nikolai Smolenski die Produktion ins osteuropäische Ausland zu verlegen. Nach diversen Protesten und leeren Worten erfolgte schließlich die Insolvenz der Automobilsparte, wobei Smolenski bei einem österreichischen Zulieferer noch drei unterschiedlich motorisierte Prototypen aufbauen ließ.

2012 gab der Russe das endgültige Ende der TVR-Autoproduktion bekannt - der Name solle in Zukunft auf Turbinen stehen. Nochmals ein Jahr später gingen die Namensrechte jedoch an ein britisches Unternehmer-Konsortium unter Leitung von Les Edgar, der nun die Sportwagen-Manufaktur wirklich wieder aufleben lassen möchte. Hierzu ging man eine Partnerschaft mit Cosworth ein, um ein neues V8-Triebwerk zu entwickeln.

Über die Weihnachtsfeiertage wurde nun erstmals ein Teaser-Bild des kommenden Sportwagens gezeigt. Obwohl sich vermutlich noch einige kleine Details bis zur geplanten Kleinserie ab 2017 verändern werden, können sich potenzielle Kunden nun einen ersten Eindruck vom Fahrzeug machen. Dieses wird derweil in der neu eingerichteten Entwicklungsabteilung der TVR Automotive Ltd mit neuester CAD-Software und anhand von Tonmodellen fertig gestaltet.

Unter der sportlichen Karosserie befindet sich ein Carbon-Chassis, das von Gordon Murray Design entwickelt wurde. Der zusammen mit Cosworth entwickelte V8-Motor soll zwischen 450 und 500 PS leisten. Erste Triebwerks-Prototypen laufen bereits auf dem Prüfstand. Neben der Straßenversion soll es Ableger für Trackday-Liebhaber und reine Rennfahrzeuge geben. Auch eine Rückkehr nach Le Mans wird nicht ausgeschlossen.

Im Frühjahr 2016 sollen analog zum Beginn der Fahrversuche neue Informationen bekanntgegeben werden. So beispielsweise der Ort für die neue Manufaktur, weitere Leistungsdaten und zusätzliche Abbildungen des kommenden Sportwagens.

Quelle: TVR