Buick Avista Concept - Ausblick auf neues Coupé

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Ausblick auf neues, 2+2-sitziges Coupé
- Karosserie zeigt neue Buick-Designsprache
- LED-Leuchten rundum und keine B-Säulen
- Türverkleidungen und Sitze im 3D-Druck
- 3 Liter großer V6-Biturbomotor mit 400 PS



Vor 78 Jahren präsentierte Buick mit dem Y-Job die vermutlich erste automobile Konzeptstudie der Welt. Seitdem wird diese Tradition von vielen Herstellern fortgesetzt, um neue Technologien und Designakzente vor einer Serieneinführung anzukündigen. Der Erfinder des Concept Cars zeigt nun auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit mit dem Avista Concept einen Ausblick auf ein neues 2+2-Sitzer-Coupé.

Exterieur

Elegante, ununterbrochene Linienführungen prägen das Avista Coupé. Insgesamt wirkt der Wagen wie aus einem Guss und bereits sehr seriennah. Bei der Formensprache orientiert man sich am neuen Buick-Design, das mit dem Avenir Concept im vergangenen Jahr präsentiert wurde und gerade mit dem neuen LaCrosse in Produktion geht. Vorn gibt es einen sechseckigen, sehr breiten Grill, dessen Ecken stark abgerundet sind. Dieser trägt zentral das neue, beflügelte Buick-Logo. Daneben sitzen LED-Scheinwerfer mit bogenförmigen, als Lichtvorhang angeordneten Tagfahrleuchten. Im unteren Bereich ist eine Sichtcarbon-Frontspoilerlippe integriert. Auf klassische B-Säulen wurde in der Seitenpartie komplett verzichtet. Am Heck sitzen weiße Leuchten, die erst im Betrieb rot illuminiert werden. Der Radstand von 2,8 Metern wird durch die 20 Zoll großen Leichtmetallräder zusätzlich betont.

Interieur

Diverse Bestandteile des 2+2-sitzigen Interieurs des Avista Concept wurden im 3D-Drucker erstellt, beispielsweise die Türverkleidungen und Bereiche der Sitzgestelle. Auf diese Weise konnte die ununterbrochene Linienführung der Karosserie in den Innenraum übertragen werden. Hinter dem oben und unten abgeflachten Lenkrad sitzt ein breiter Monitor, der sich bis in die Mitte des Armaturenbretts zieht. Auf dem Mitteltunnel sitzt ein weiterer Monitor mit Touch-Funktion. Darunter sind Staufächer integriert, was aufgrund des Automatikgetriebes mit Electronic Precision Shift möglich ist. Die Lederbezüge sind in den Farben Superior Blue und Mist Gray ausgeführt. Hinzu kommen Bereiche in poliertem Aluminium und Akzente in Sichtcarbon. Gezielte Geräuschdämmungs-Maßnahmen mit Noise-Cancellation-Technology und neue Luftgütesensoren inklusive Ionisierung und Beduftung des Innenraums sollen den Komfort auf langen Fahrten verbessern.

Performance

Unter der Haube des Avista Concept arbeitet ein drei Liter großer V6-Biturbomotor mit Zylinderabschaltung, Start-Stopp-Technologie und rund 400 PS. Diese Kraft gelangt über ein Achtgang-Automatikgetriebe mit Schaltwippen am Lenkrad auf die Hinterräder. Das Fahrwerk mit Magnetic Ride Control und die Bodengruppe stammen dem Vernehmen nach aus dem GM-Konzernbaukasten und sitzen sonst unter der Karosserie des Chevrolet Camaro.

Quelle: Buick