Mini John Cooper Works Cabrio - Power-Open-Air

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Topmodell der Cabrio-Baureihe von Mini
- Exterieuroptik vom dreitürigen Mini JCW
- exklusive Karosseriefarbe "Rebel Green"
- Stoffverdeck auf Wunsch mit Union Jack
- 231 PS starker Vierzylinder-Turbomotor



Nach dem Dreitürer präsentiert Mini nun auch das neue Cabrio im Stil des Werkstuners John Cooper Works. Somit wird der große Fahrspaß des leistungsstarken Kleinwagens mit dem grenzenlosen Open-Air-Vergnügen verbunden.

Exterieur

Wie bereits am geschlossenen Modellbruder kommt auch beim JCW Cabrio die neu gestaltete Frontschürze mit markant geschnittenen Lufteinlässen und wabenförmiger Vergitterung zum Einsatz. Hinzu gesellen sich eigenständige Schwellerverkleidungen und eine neue Heckschürze mit Luftauslässen und zwei zentral angeordneten Auspuffendrohren. Scheinwerfer und Rückleuchten arbeiten serienmäßig komplett mit LED-Technik. Als neue Karosseriefarbe steht für die JCW-Modelle "Rebel Green" zur Auswahl, die beim Präsentationsfahrzeug mit schwarz-roten Rennstreifen kombiniert wurde.
Das vollelektronisch betriebene Stoffverdeck lässt sich bis zu einer Geschwindigkeit von 30 km/h auch während der Fahrt binnen 18 Sekunden öffnen oder schließen. Zudem verfügt es wie beim Vorgängermodell über eine Schiebedachfunktion und ist über das "Mini Yours"-Individualisierungsprogramm auch mit eingewebtem Union Jack erhältlich.

Interieur

Die JCW-Sportsitze im Cabrio sind serienmäßig mit einem Materialmix aus Dinamica-Kunstleder und Stoff in Schwarz bezogen. Auf Wunsch sind sie in weiteren Farbvarianten oder mit Lederbezügen lieferbar. Hinter den Kopfstützen der Fondpassagiere ist ein beim Überschlag automatisch ausfahrender Überrollbügel versteckt. Durch eigenständige Einstiegsleisten, ein Leder-Sportlenkrad sowie modellspezifische Gestaltungen der Tachoskalen und eine Edelstahl-Pedalerie wird das sportliche Ambiente vollendet.

Performance

Angetrieben wird die John Cooper Works Variante des Mini Cabrio durch einen exklusiv entwickelten, zwei Liter großen Vierzylinder-Turbomotor. Durch speziell für den JCW gefertigte Kolben, Turbolader und eine spezielle Abgasanlage steigt die Leistung auf 170 kW/231 PS, womit 20 PS mehr als im Vorgänger und 39 PS mehr als im aktuellen Cooper S Cabrio zur Verfügung stehen. Das maximale Drehmoment in Höhe von 320 Newtonmetern gelangt wahlweise über ein manuelles Sechsgang-Getriebe oder eine Sechsgang-Steptronic-Sport-Automatik auf die Vorderräder. Der Spurt auf Tempo 100 gelingt manuell in 6,6 und automatisch geschaltet in 6,5 Sekunden. Während die Fahrzeuge mit Automatik schneller beschleunigen, übertreffen die manuell geschalteten Modellgeschwister sie jedoch in der Endgeschwindigkeit mit 242 zu 240 km/h.
Während die Brembo-Sportbremsanlage und die geschwindigkeitsabhängig reagierende Servolenkung zur Serienausstattung zählen, müssen die Kunden für DDC, die dynamische Dämpfer-Kontrolle unverständlicherweise selbst im Mini-Topmodell noch Aufpreis bezahlen. Dafür ist in Sachen Fahrhilfen mit Stabilitäts- und Traktionskontrolle, elektronischer Differenzialsperre und der Mini Performance Control alles ab Werk an Bord.

Preis

Zu den Preisen des neuen Mini John Cooper Works Cabrio gibt es bislang noch keine offiziellen Angaben.

Quelle: Mini