Arrinera Hussarya GT - Für die GT4-Kategorie

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Rennversion des polnischen Sportwagens
- nur zwei oder drei Exemplare pro Jahr
- 430 PS starkes V8-Triebwerk von GM
- mit sequenziellem Sechsgang-Getriebe
- Spoiler und Flügel für mehr Abtrieb

Neben dem Straßensportwagen Hussarya wird die polnische Sportwagenmarke Arrinera auch eine Rennversion mit dem Zusatzkürzel GT anbieten. Dieser feierte jetzt im Rahmen der Autosport International Messe im britischen Birmingham seine Weltpremiere. Als Einsatzziel gibt man die internationalen Rennserien nach FIA-GT4-Reglement an.

Exterieur

Durch einen Edelstahl-Rohrrahmen und eine Karosserie aus Aluminium, Kevlar und Kohlefaser erreicht Arrinera beim Hussarya GT ein hervorragendes Leergewicht von 1.249 Kilogramm. Zur sportlichen Optik des Straßensportwagens gesellen sich eine verstellbare Spoilerlippe vorn, Aero-Flics seitlich an der Frontschürze, Luftauslässe über den vorderen Radhäusern, ein Dachschnorchel sowie für den erhöhten Abtrieb an der Hinterachse eine deutlich veränderte Heckschürze mit großem Diffusor und ein einstellbarer Heckflügel.

Interieur

Innen ist der Arrinera Hussarya GT klar auf seinen Einsatzzweck, den Rennsport fokussiert. Serienmäßig kommt er mit nur einem Rennsportschalensitz von Corbeau, in dem der Fahrer mittels Sechspunktgurten fixiert wird. Ein abnehmbares Lenkrad konzentriert den Großteil der Bedienknöpfe auf seinem Pralltopf, während der Rest auf der Carbon-Mittelkonsole angeordnet wurde. Hinter dem Steuer zeigt ein digitales Display alle wichtigen Daten wie Geschwindigkeit, Drehzahl, Schaltzeitpunkt, Temperaturen und eingelegten Gang an.

Performance

Vor der Hinterachse des Hussarya GT ist ein 6,2 Liter großer V8-Motor aus dem GM-Baukasten verbaut, der es hier auf 316 kW/430 PS bringt. Diese werden über ein sequenzielles Sechsgang-Getriebe auf die Hinterräder übertragen und machen den Rennwagen bis zu 250 km/h schnell. Mittels Pushrod-Aufhängungen mit Feder-Dämpfer-Einheiten von Öhlins sowie Alcon-Hochleistungsbremsen mit Sechskolbensätteln und 380 Millimeter großen Scheiben erzielt man nicht nur in Längsrichtung dynamische Werte.

Preis

Arrinera spricht von lediglich zwei oder drei Exemplaren jährlich, die man vom Hussarya GT für Kundenteams im GT4-Rennsport aufbauen möchte. Der Preis liegt bei etwa 185.000,- US$ (rund 169.500,- €).

Quelle: Arrinera