Fahrbericht: Lada Kalina Cross

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Absoluter Exot auf deutschen Straßen
- 2015 nur 1.250 neue Lada ausgeliefert
- Kalina Cross übernimmt Crossover-Idee
- 98 PS starker 16V-Vierzylinder-Motor
- für 10.690,- € mit voller Ausstattung


Es ist wichtig, immer wieder seinen Horizont zu erweitern und über den eigenen Tellerrand hinaus zu schauen, um Neues zu entdecken. In diesem Sinne nahm ich eine Presse-Einladung an, die eigentlich aus Sicht der carsdaily.de-Kernkompetenzen zu nichts führen konnte - kümmern wir uns doch üblicherweise um sportliche und luxuriöse Automobile. Sportlichkeit kann man dem heutigen Fahrberichtskandidaten nicht attestieren, weder im Namen, noch bei der Fahrdynamik, obwohl letztere zumindestens das Prädikat "spritzig" verdient, doch dazu später mehr. Und auch luxuriös ist hier ein sehr dehnbarer Begriff, den man mit gewisser Vorsicht im Fazit jedoch wiederfinden kann.

Um was es geht? Einen absoluten Exoten auf dem deutschen Markt, von dem in diesem Jahr allenfalls 200 bis 250 Exemplare hier ankommen werden. Da Sie beim Klick auf diesen Artikel bereits die Überschrift gelesen haben, wissen Sie, dass es sich um einen Lada handelt. Ja, die russische Marke gibt es noch, auch wenn im Jahr 2015 lediglich rund 1.250 Fahrzeuge in Deutschland und Österreich abgesetzt wurden. Dies soll sich mit einer kleinen Modelloffensive nun zum Positiven verändern. Den Anfang macht der heute von mir gefahrene Kalina Cross.

Der Name nimmt es bereits vorweg: Das neue Modell basiert auf dem bereits seit zwei Jahren in Deutschland erhältlichen Kalina Kombi und nimmt den Crossover-Gedanken von anderen Herstellern auf. Durch breite schwarze Kunststoffstreifen entlang der Radhäuser und eine um 22 Millimeter auf 18,2 Zentimeter angewachsene Bodenfreiheit wird dem Kalina Cross ein wenig Offroad-Optik mit auf den Weg gegeben, ohne ihn zum vollwertigen Geländewagen zu machen.

Innen wird durch geschickt gesetzte Details in knalligem Orange etwas Pep verbreitet. Auch die Sitze erhielten Stoffmittelbahnen in Orange. Hinzu kommt eine reichhaltige Serienausstattung inklusive Sitzheizung vorn und einem MP3-CD-Radio inklusive USB-Anschluss und Freisprecheinrichtung. Und auch wenn die Optik mit ihrem schwarzen Hartplastik ein wenig rustikal anmutet: Selbst auf holprigen Straßen gab es kein Quietschen oder Knarzen, die Verarbeitungsqualität weiß zu überzeugen, störende Kanten oder gar Gussgrate ließen sich nicht finden. Auf Seiten der Sicherheitsausstattung bringt der Kalina Cross die von der EU gewünschten Mindeststandards mit: Fahrer- und Beifahrerairbag, Reifendruckkontrollsystem, ABS und ESP sowie Isofix-Kindersitzbefestigungen. Letztlich hat man hier also ein pures Auto, was selbst einige Sportwagenhersteller so nicht mehr hinstellen. So erklären sich letztlich auch die 1,1 Tonnen Leergewicht.

Unter der Haube werkelt ein 1,6 Liter großer Vierzylindermotor mit 16 Ventilen, der es auf 72 kW/98 PS bringt. Das maximale Drehmoment von 145 Newtonmetern wird über ein sauber schaltbares Fünfgang-Getriebe auf die Vorderräder übertragen. Und das führt, wie eingangs bereits beschrieben, zu zumindest subjektiv spritzigen Fahrleistungen. Im normalen Stadt- und Landstraßenverkehr lässt sich gut mitschwimmen. Für den Alltagsbetrieb ist der Lada auf jeden Fall ordentlich gerüstet. Den Durchschnittsverbrauch gibt Lada mit 6,7 Litern an, wobei der Wagen natürlich die aktuelle Euro6-Abgasnorm erfüllt. Auch das Fahrwerk konnte absolut überzeugen, weder ist es durch die Vergrößerung der Bodenfreiheit nun zu schwammig, noch zu straff-sportlich ausgelegt.

Gibt es auch Negativpunkte? Für mich eigentlich nur zwei: Als Sitzriese sitze ich vorn zu hoch und würde mir eine Höhenverstellung der Sitze wünschen. Zudem haben die russischen Ingenieure zwar netterweise eine im Verhältnis 1/3 zu 2/3 getrennt umklappbare Rückbank verbaut, hier jedoch das breitere Element hinter dem Fahrersitz verbaut, was beim Transport sperriger Güter nicht die beste Idee ist. Für die typischen Wochenendeinkäufe dürfte der Kofferraum mit seinen 335 Liter Fassungsvermögen jedoch ausreichen.

Und was kostet das Vergnügen, einen solchen Exoten zu bewegen? Überraschend wenig. Lada Deutschland hat den Kalina Cross mit 10.690,- € in die Preislisten aufgenommen. Darin inbegriffen ist eine dreijährige Fahrzeug-Garantie ohne Kilometerbegrenzung sowie eine sechsjährige Zusatzgarantie gegen Durchrostung. Selbst der auf den Pressefotos sichtbare Orange-farbene Metalliclack kostet keinen Cent zusätzlich. Einzig für ein Paar Nebelscheinwerfer an der Front müssen 200 zusätzliche Euros eingeplant werden.

Für diesen Preis erhält man ein ordentlich ausgestattetes Auto für den täglichen Weg zu Arbeit, Einkauf und Schwiegereltern. Und nebenbei bleibt eventuell noch genügend Geld übrig, um für sonnige Wochenenden ein Spaßfahrzeug danebenzustellen. Soviel zum Thema Luxus.

Quellen: Matthias Kierse (Bilder 1-14), Lada (Bilder 15-21)