Mercedes-Maybach S 600 Guard - Sonderschutz

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- S 600 Guard erfüllt höchste Schutzklassen
- Zertifizierung durch Beschussamt und BKA
- Spezialstahl, Aramid- und PE-Komponenten
- Grundpreis von 470.000,- € zzgl. Steuern
- innen mit kompletter Komfortausstattung



Mercedes-Maybach präsentiert auf Basis des bereits bekannten langen S 600 die weltweit erste Limousine mit der ballistischen Sonderschutzklasse VR 10, Richtlinie BRV 2009 Fassung 2 (Bullet Resistant Vehicles). Dies bedeutet, dass sowohl die Karosserie als auch die Scheiben einen Beschuss durch ein Sturmgewehr mit Stahlhartkern-Munition aushalten können müssen. Der Mercedes-Maybach S 600 Guard erfüllt zudem die Richtlinie ERV 2010 (Explosive Resistant Vehicles, gegen Explosion widerstandsfähige Fahrzeuge) für Sprengbelastungen. Zertifiziert wurde der Maybach beim Beschussamt Ulm und durch das Bundeskriminalamt (BKA). Dies sind die aktuell höchsten Schutzklassen für zivil genutzte Automobile, mehr Sicherheit vor Anschlägen ist aktuell nicht möglich. Als weltweit erstes Zivilfahrzeug mit derartiger Panzerungsgüte hatte Aurum Security bereits 2013 einen Toyota Land Cruiser 200 umgerüstet.

Bereits im Rohbauprozess werden die allermeisten Schutzelemente aus Spezialstahl sowie Aramid- und PE-Komponenten integriert. Welche genauen Umfänge dabei unternommen werden, gibt Guard aus Geheimhaltungsgründen nicht bekannt. Von außen ist die Guard-Version am Ende kaum vom normalen Mercedes-Maybach S 600 zu unterscheiden. Einzig einige spezielle Überlappungen an Fugen sowie die dicke Verglasung fallen bei genauer Betrachtung ins Auge. Dies entspricht den Erwartungen der angestrebten Kundschaft, die nach Möglichkeit nicht über Gebühr auffallen möchte. Die Fahrzeugscheiben sind von innen gegen Splitter mit Polycarbonat beschichtet und bieten durch ihre spezielle Schichtstruktur beste optische Eigenschaften trotz ihrer Dicke.

Im Interieur sind serienmäßig zwei Executive-Sitze im Fond verbaut. Auch die weiteren Details der Komfortausstattung des normalen Mercedes-Maybach sind im S 600 Guard wie gewohnt verfügbar und machen lange Fahrten zum Hochgenuss. Natürlich lässt sich die zweite Sitzreihe auf Wunsch auch als mobiles Büro mit Bildschirmen, Klapptischen und im Kofferraum integrierten Computer inklusive mobilem Internetzugang ausrüsten, um unterwegs bequem arbeiten zu können.

Bei einem Basispreis von 470.000,- € zuzüglich Extras und Steuern dürfte sich die Verbreitung des S 600 Guard verständlicherweise in engen Grenzen halten. Allerdings sind derartig gepanzerte Limousinen eh nur für wenige Menschen auf der Welt von Interesse. Neben dem Mercedes-Maybach kümmert sich die Guard-Abteilung aktuell auch um den Mercedes-Benz G 500, den GLE als 500 oder 350 d und die normale Mercedes-Benz S-Klasse als 500er und 600er in der Langversion. Die Werksabteilung für Sonderschutz kann auf eine langjährige Tradition zurückblicken, die 1928 mit einem 460 Nürburg begann und sich über dessen Nachfolger 770 und 500 weiterzog. Zu den ersten Kunden zählten unter anderem der japanische Kaiser Hirohito, dessen damaliges Fahrzeug heute im Mercedes-Benz Museum zu sehen ist, und der Papst.

Quelle: Mercedes-Maybach