MTM auf dem Autosalon in Genf 2016

Geschrieben von Kay Andresen am . Veröffentlicht in News

- MTM mit vier Autos auf dem Genfer Salon
- Talladega R auf Basis Audi S8 mit 802 PS
- V8-Motor im VW Amarok Passion Desert
- mehr als 500 PS im Audi RS 3 R Sportback
- Volkswagen T6 als 240-PS-Hybridversion



Mit gleich vier Premieren erscheint die Firma Motoren Technik Mayer GmbH, kurz bekannter unter MTM, beim diesjährigen Automobilsalon in Genf. Ein bunter Mix an Produkten des Volkswagen-Konzerns, die eins gemeinsam haben – deutlich mehr Leistung als die Serienpendants.

Am auffälligsten präsentiert sich die MTM-Variante des aktuellen Audi S8 mit dem Namen einer berühmten amerikanischen Rennstrecke: Talladega R. In Carmouflagedesign in den Farben Weiß, Rot, Grau und Schwarz mit auffälligem Seitendekor hat der MTM Audi so gar nichts mehr von einer dezenten Limousine der Luxusklasse. Tieferlegung, Schwellerverbreiterungen und extra große Auspuffrohre ergänzen den extrovertierten Auftritt. Im Inneren tritt der schnelle S8 im Gegensatz weitaus dezenter und edler auf als sein Äußeres vermuten lässt. Anthrazit-farbendes Leder überall, mit silbergrauen Kontrastnähten in Hexagonform abgesteppt, schafft eine hochwertige Atmosphäre. Immerhin hält die Technik, was die großspurige Optik und das edle Interieur versprechen. Sie scheint es sogar noch übertreffen zu wollen. Mit 382 kW/520 PS ist der serienmäßige Audi S8 sicher nicht untermotorisiert, aber nach der MTM-typischen technischen Aufrüstung präsentiert sich der 4,0-TFSi-Achtzylinder mit einer Leistung von 590 kW/802 PS bei 6.000 U/min. Das Drehmoment von 945 Newtonmetern steht im Bereich zwischen 2.250 und 5.500 U/min zur Verfügung. So motorisiert sprintet der MTM Talladega R in nur 3,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h, in weniger als 10 Sekunden fällt die 200-km/h-Marke und bis 300 km/h anliegen, vergeht eine knappe halbe Minute. Erst bei 350 km/h sind Motorleistung und Fahrwiderstände im Einklang. Das eine derartige Hochleistungslimousine nicht zum Discountpreis zu haben ist, dürfte jedermann klar sein. Zum Grundpreis des Audi S8 von etwa 124.000,- Euro kommen je nach Wünschen der Kundschaft Summen dazu, die den Gesamtpreis eines MTM S8 Talladega R gern auch über die 200.000,- Euro ansteigen lassen, immerhin inklusive. Montage, Garantie und Steuern.

Das zweite Exponat von MTM ist auf ganz andere Art
auffällig. Hier geht es nicht um rekordverdächtige Performance, es geht vielmehr ins Grobe. Basierend auf dem in Südamerika gefertigten Pickup von Volkswagen, dem Amarok, schafft MTM in Zusammanarbeit mit der Dirks Group einen Powertruck für den Offroadeinsatz und gibt ihm auch gleich einen passenden Namen: V8 Passion Desert. Für den martialischen Auftritt sorgt das Zweifarbdesign. Die Karosserie ist in einem matten Beigeton lackiert, alle Anbauteile sind mattschwarz. Und davon hat MTM einige am Amarok angebracht. Vorn schützen ein kräftiger Bügel und der Unterfahrschutz den Pickup, an der Seite schaffen Kotflügelverbreiterungen Platz für grobstollige Offroadpneus von Cooper. Hinter der Kabine sorgt ein Überrollbügel für optische Stabilität. Das Interieur bildet einen Kontrast zu dem groben Auftritt. Eine edle Alcantara-Ausstattung in Grau mit hellen Kontrastnähten schafft ein hochwertiges Ambiente beim Offroadeinsatz. Dass auch bei so einem Gefährt eine gehörige Portion Mehrleistung kein Fehler ist versteht sich von selbst und so implantiert MTM statt des serienmäßigen Vierzylinders den V8-Diesel aus dem Phaeton und Touareg mit 4,2 Litern Hubraum in den südamerikanischen Pickup. Natürlich nicht, ohne vorher noch einmal an der Leistungsschraube gedreht zu haben. 302 kW/410 PS und ein Drehmoment von 930 Newtonmetern sind das Ergebnis dieser Leistungskur. Entsprechende Reifen vorausgesetzt, sprintet der MTM-Laster in nur 6 Sekunden auf 100 km/h und erst bei 240 km/h endet der Vortrieb. Für den Amarok in der V8 Passion Desert Version nennt MTM einen Preis von 199.143,92 Euro.

Klein, stark, schwarz möchte man in Anlehnung an eine Kaffeewerbung das dritte Ausstellungsstück von MTM bezeichnen. Nur schwarz ist er leider nicht, der Audi RS 3 R Sportback. Mittelgrau lackiert mit roten Streifen präsentiert MTM zum Genfer Salon den bereits angekündigten Leistungsschub für den in der ersten Ausbaustufe 435 PS starken Kompaktsportler. Jetzt sind die versprochenen 500 PS erreicht. Genau gesagt sind es sogar 370 kW/502 PS, die der 2,5 Liter große Fünfzylinder-TFSI-Motor bei 6.600 U/min wohldosiert durch das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe auf den Allradantrieb loslässt. Damit fällt bereits nach 3,6 Sekunden die 100-km/h-Marke und bis 200 km/h anliegen dauert es nicht einmal 10 Sekunden. Erst bei 300 km/h endet der Vortrieb des kompakten Audi in der MTM-Version. Äußerlich beschränkt MTM sich bei diesem Modell auf die Montage eines Carbon-Frontspoilers und eines Heckdiffusors. Analog zu den anderen MTM-Exponaten ist auch der RS 3 R im Inneren hochwertig veredelt worden. Orange-rote Nähte bilden einen sportlichen Kontrast zu dem reichlich verarbeiteten, anthrazitfarbenden Leder. Der neue MTM RS 3 R kostet als Komplettfahrzeug 94.396,- Euro.

Zu guter Letzt noch ein paar Worte zum vierten Fahrzeug am Stand von MTM, auch wenn dieses nur bedingt das Interesse der Redaktion von carsdaily.de weckt. Aus dem aktuellen Volkswagen T6 Transporter macht MTM durch Hinzufügen eines Elektromotors an der Hinterachse die Hybridversion T6 E-motion - nicht ohne sich vorher natürlich auch mit dem Verbrennungsmotor beschäftigt zu haben. Der leistet nach der MTM-Kur 176 kW/240 PS, zu denen noch einmal 31 kW Elektropower dazukommen. Extrem beeindruckend sind die Drehmomentwerte. Im Bereich zwischen 1.400 und 2.400 U/min stehen 1.100 Newtonmeter zur Verfügung. Der getunte Transporter kostet als reiner Benziner ab 51.920,- Euro, die Preise für den zusätzlichen Elektromotor werden in Kürze bekanntgegeben.

Quelle: MTM