Koenigsegg Agera Final - One of 1

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Drei finale Unikate der Agera-Baureihe
- Agera Final One of 1 wird in Genf gezeigt
- 1.360 PS starker V8-Motor des One:1
- einzigartige Aerodynamik-Anbauteile
- Titan-Auspuffrohr aus dem 3D-Drucker



Eigentlich sollte mit dem im letzten Jahr in Genf präsentierten Agera RS, der auf 25 Stück limitiert wurde, das Modellkapitel "Agera" bei Koenigsegg abgeschlossen werden. Nachdem jedoch innerhalb von nur 10 Monaten alle Exemplare verkauft wurden, legte man in Schweden den Agera Final auf. Drei einzigartige Unikate werden somit zum letzten Höhepunkt der seit 2010 beliebten Modellreihe - und waren noch vor der Präsentation in Genf ausverkauft.

Exterieur

Das Grund-Design der Agera-Karosserie stammt in direkter Linie vom Ur-Modell CC8S ab. Seit 2002 liefern die Schweden ihre hochwertigen Sportwagen inklusive der auffällig öffnenden Türen an eine weltweit wachsende Kundenschar aus. Nun steht zwar noch nicht fest, wie ein eventueller Nachfolger aussehen wird, da die Produktion von Agera RS und Agera Final noch mindestens bis Ende 2017 andauern wird - dafür zeigt Koenigsegg aktuell das erste Unikat der Final-Serie auf dem Autosalon in Genf.
Dieses Unikat trägt passenderweise den Beinamen "One of 1" und deutet damit ein wenig auf das weltweit erste "Megacar" hin, den vor zwei Jahren an gleicher Stelle präsentierten Koenigsegg One:1. Da von diesem jedoch lediglich sieben Exemplare gebaut wurden, gingen manche Interessenten leer aus, darunter auch der neue Besitzer des Agera One of 1.
Dafür setzte er sich mit den Designern in Ängelholm zusammen und erstellte neue einmalige Anbauteile, die definitiv nur für sein Fahrzeug entstanden sind.
Dazu zählt an der Frontpartie ein neuer, weit vorstehender Frontsplitter, der seitlich eine hochgezogene Finne trägt, über der jeweils drei Winglets zusätzlichen Anpressdruck generieren. Die vordere Haube stammt vom Agera RS und erlaubt durch ihre kleinen Luftauslässe weiterhin die Unterbringung des abnehmbaren Carbon-Hardtops mit Dachfenster. Hinter dem Hardtop befindet sich eine einzigartige Luftzuführung zum Triebwerk, an die sich eine vom One:1 inspirierte Befestigung des verstellbaren Heckflügels anschließt. Dieser ist für eine bessere aerodynamische Effizienz von oben aufgehängt, allerdings ein Stück weit tiefer als beim Hypercar. Während er durch die dreieckigen Endplatten an den Flügel des Agera RS erinnert, erhielt die breite Aerodynamik-Hilfe des One of 1 ein doppeltes Flügelblatt. Somit liegen die Abtriebswerte auf ähnlich hohem Niveau wie beim One:1. Daran ist allerdings auch der Diffusor mit verstellbaren Aero-Elementen beteiligt. Zentral ist ein am 3D-Drucker entstandenes, zweigeteiltes Auspuffendrohr aus Titan verbaut. Vor den Hinterrädern und am Heck wurden speziell gestaltete "One of 1"-Schriftzüge angebracht. Als Farbton wählte der Kunde "Alba Orange" in Verbindung mit silbernen Streifen und Sichtcarbon-Akzenten. In den Radhäusern sitzen die jeweils lediglich sieben Kilogramm leichten Carbon-Aircore-Felgen.

Interieur

Innen wird der Agera Final One of 1 durch schwarzes Leder mit orange-farbenen Kedern und Ziernähten geprägt. Hinzu kommen schwarz eloxierte Aluminium-Knöpfe an der Mittelkonsole und diverse Details in Sichtcarbon. Auf der Beifahrerseite ist der "One of 1"-Schriftzug eingestickt.

Performance

Hinter den Passagieren werkelt das bekannte V8-Biturbo-Triebwerk mit fünf Litern Hubraum. Auf Wunsch des neuen Fahrzeugbesitzers erhielt dieser die Spezifikationen des One:1, leistet also beim Betrieb mit E85-Bioethanol volle 1.360 PS - oder anders ausgedrückt ein Megawatt. Das maximale Drehmoment liegt bei 1.371 Newtonmetern. Durch das fahrfertige Gewicht inklusive vollem Tank und aller weiteren notwendigen Flüssigkeiten von nur 1.380 Kilogramm kommt der One of 1 so dicht an den One:1 heran, wie kein Agera zuvor. Genauere Angaben zu den Fahrleistungen machte Koenigsegg nicht.

Preis

Zum exakten Kaufpreis des Agera Final One of 1 machte Koenigsegg keine Angaben. Allerdings sind alle aerodynamischen Veränderungen sowie die Ausstattungsdetails im Preis inklusive.

Quellen: Koenigsegg (4 Bilder), Matthias Kierse (7 Bilder)