Rolls-Royce Ghost und Wraith Black Badge

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Ghost und Wraith mit schwarzen Details
- Spirit of Ecstasy erstmals in Glanzschwarz
- besonders dunkle Karosserielackierung
- Carbonfasern mit Aluminiumanteilen innen
- Leistungssteigerungen für beide Modelle



Rolls-Royce widmet sich seit dem Beginn des Genfer Autosalons gezielt einer neuen, jüngeren Zielgruppe. Angelehnt an provokante Querdenker wie Malcolm Campbell, Keith Moon, Muhammed Ali, Howard Hughes, Yves Saint Laurent oder Charles Rolls gibt es auch in der heutigen Gesellschaft Pioniere, die ihr Leben gern kompromisslos und unkonventionell angehen. Für genau diese Menschen hat Rolls-Royce ein neues Alter Ego entwickelt, das nun auf Wunsch den Ghost und den Wraith ziert: Black Badge.

Exterieur

Alles beginnt an der Front mit den drei wichtigsten Erkennungsmerkmalen der britischen Marke: Kühlergrill, Kühlerfigur und Logo. Letzteres wurde in seiner Farbgebung exakt umgedreht, trägt also statt schwarzer Schrift auf silbernem Grund beim Black Badge passend zum Namen silberne Schrift auf schwarzem Untergrund. Auch die "Spirit of Ecstasy", oder unter Freunden "Emily", erhält erstmals in der Markengeschichte ab Werk eine Lackierung in glänzendem Schwarz. Für die Kühlergrilleinfassung sowie die vorderen Lufteinlässe und den Heckklappenabschluss kommen schwarz verchromte Metallteile zum Einsatz.
Die Karosserie selbst erhält eine neue Intensität von Uni Schwarz, die durch spezielle Farb- und Lackschichten im Lackierprozess erzeugt werden, von denen jede einzelne von Hand auf Hochglanz poliert wird bevor es mit dem nächsten Schritt weitergeht. Laut Rolls-Royce wird mittels dieses aufwändigen Verfahrens das dunkelste, tiefste und intensivste Schwarz im Serienautomobilbau erzeugt. Natürlich können die Kunden aber auch jeden anderen Farbton aus dem schier endlosen Bespoke Programm auswählen. In den Radhäusern sitzen neu entwickelte, zweiteilige Carbonfaser-Leichtmetallräder mit speziellen Kohlefaser-Elementen, die in vierjähriger Forschungsarbeit entwickelt wurden. Es handelt sich um 22 gefaltete Carbon-Schichten, also 44 harte Lagen. Hinzu kommen Radnaben, die in einem dreidimensionalen Verfahren geschmiedet und mittels Titanverschlüssen an der Felge befestigt werden.

Interieur

Um auch im Interieur der Black Badge Modelle etwas Besonderes bieten zu können, besann sich Rolls-Royce auf die hauseigene Luftfahrt-Tradition und blickte zugleich auf aktuell dort genutzte Werkstoffe. Neben Aluminium ist das kohlefaserverstärkter Kunststoff. Beide Materialien werden nun von den Briten zu einem neuen Luxuswerkstoff zusammengeführt. Hierzu werden Aluminiumfasern mit nur 0,014 Millimetern Durchmesser mit den Carbonfäden versponnen und zu Matten gewebt. Diese können wie Kohlefaser genutzt werden, geben aber im Licht ihre silbrige Farbe Preis. Sechs Schichten Klarlack sorgen auf den Dekorleisten am Armaturenbrett, dem Mitteltunnel und den Türen für ein glänzendes Ergebnis.
Durch das sogenannte Gasabscheidungsverfahren wurden die Belüftungsdüsen des Armaturenbretts dunkel eingefärbt. Hinzu kommt die speziell gestaltete Black Badge Uhr, deren Zeiger orangefarbene Spitzen aufweisen und auf deren Ziffernblatt das Unendlichkeitssymbol (eine liegende Acht) zu finden ist. Dieses findet sich zusätzlich als Stickerei über der Mittelarmlehne der Rücksitzbank.

Performance

Im Ghost Black Badge werkelt weiterhin das 6,6 Liter große V12-Biturbotriebwerk, erhielt von den Technikern allerdings eine Leistungssteigerung. 40 zusätzliche Pferdestärken und 60 Extra-Newtonmeter sorgen für insgesamt 450 kW/612 PS und 840 Newtonmeter Drehmoment, die über eine angepasste Achtgang-Automatik auf die Hinterräder gelangen. Dieses erhält eine intelligente Elektronik für die Gasannahme, die bei mehr als 25-prozentigem Druck auf das Pedal automatisch die Gänge länger hält und beim Bremsen früher herunterschaltet, um das Schleppmoment auszunutzen.
Diese Technik kommt auch im Wraith Black Badge zum Einsatz. Zudem wurde auch hier die Motorleistung ein wenig angehoben, genauer gesagt um 70 auf nun 870 Newtonmeter Drehmoment. Der bereits beim normalen Wraith hohe Leistungswert von 465 kW/632 PS bleibt indes gleich. Dafür erhielten die Luftfederung und die Antriebswellen Überarbeitungen. Beide Modelle verfügen zudem über größere Bremsscheiben an der Vorderachse.

Preis

Es gehört bei Rolls-Royce ein wenig zum Firmenprinzip, über die Preise von neuen Modellen nicht öffentlich zu sprechen. Da machen die beiden neuen Black Badge Ableger von Ghost und Wraith keine Ausnahme.

Quelle: Rolls-Royce