Zenvo TS1 und TSR - Überarbeiteter Dänenrenner

Geschrieben von Kay Andresen am . Veröffentlicht in News

- ST1 wird zum modifizierten Zenvo TS1
- überarbeitete Aerodynamik, neuer Flügel
- komplett neu entwickeltes V8-Triebwerk
- Interieur ebenfalls komplett neu gestaltet
- Trackday-Version TSR auch in Genf gezeigt



Dänemark ist nicht unbedingt das Land, an das Sportwagenfans denken, wenn es um die Produktion eines Hypercars, also eines Sportwagens der obersten Liga, geht. Und dennoch produziert die kleine Manufaktur Zenvo Automotive im beschaulichen Ort Præstø an der dänischen Ostküste seit 2009 ein Fahrzeug, dass sich mit den ganz Großen der Sportwagen-Szene messen kann. Das erste Modell der Dänen, der Zenvo ST1, lag mit einer Höchstleistung von 810 kW/1.104 PS im Bereich der renommierten Sportwagen von Koenigsegg oder Bugatti. Jetzt hat Zenvo beim Genfer Salon das Nachfolgemodell des ST1 präsentiert und nennt dieses wenig einfallsreich TS1.

Exterieur

Äußerlich ist der neue Zenvo TS1 mehr ein etwas umfangreicheres Facelift des Vorgängers als ein völlig neues Fahrzeug. Aufbauend auf dem ST1 haben die Dänen in erster Linie die Aerodynamik überarbeitet. An der Front fällt der vergrößerte Frontdiffusor auf, der durch seitliche Flaps ergänzt wird und für deutlich mehr Abtrieb sorgt. Der charismatische Hexagon-Grill blieb ebenso erhalten, wie die scharf gezeichneten Linien zu den Scheinwerfern und den darunter liegenden Lufteinlässen. Die Seitenansicht ist geprägt durch eine scharfe Kante in der Mitte der Tür, die dann nach unten abknickt und so den vor den Hinterrädern liegenden Lufteinlass für den Motor einfasst. Dieser wurde durch das Einfügen eines vertikalen Flügels optimiert und schaufelt dem aufgeladenen Triebwerk so mehr Frischluft zu. Am Heck des skandinavischen Supersportlers fällt ein neu gestalteter Flügel auf, der nach intensiven Tests für mehr Abtrieb an der Hinterachse sorgt. Die beim Vorgängermodell links und rechts in den Luftauslässen platzierten Auspuffrohre wanderten beim TS1 weiter in die Mitte und befinden sich jetzt in neuer Optik links und rechts des Kennzeichens. Dies deutet auf technische Veränderungen unter der Carbonhaube hin, doch dazu später mehr.

Interieur

Innen zeigt der neue Zenvo weitaus mehr Veränderungen im Vergleich zum Vorgänger. Das komplett neu gestaltete Armaturenbrett wirkt modern und fahrerorientiert. Um diesen Eindruck zu verstärken, ist der Bereich der Instrumente und Bedieneinheiten zum Fahrer abgewinkelt und in einer Kontrastfarbe gestaltet. Wie bereits der ST1 glänzt auch der neue Däne mit einer komfortorientierten Komplettausstattung, die bei weitem nicht jeder Konkurrent in diesem Segment aufweisen kann. Neben der obligatorischen Klimaautomatik gehören elektrisch verstellbare, komfortable Sitze ebenso dazu wie ein integriertes Multimediasystem. Die Materialauswahl ist hochwertig und besteht aus einer Kombination aus Leder, Alcantara, Carbon und Aluminium. Bei der Farbauswahl bietet Zenvo den Kunden vielfältige Individualisierungsvorschläge. Mit dem neuen TS1 verfolgt Zenvo weiterhin die Strategie eines Supercars für jeden Tag, das trotz höchster Fahrleistungen problemlos und komfortabel im Alltagsverkehr zu benutzen ist.

Performance

Die größten Veränderungen zeigen sich im technischen Bereich, denn der neue Zenvo besitzt einen komplett neuen Motor. Fand sich im Vorgänger ST1 noch ein amerikanisch-stämmiger V8 mit einem Hubraum von 6,8 Litern und Doppelaufladung durch Kompressor und Turbolader, so bietet der TS1 ein von Zenvo komplett selbst entwickeltes Triebwerk mit acht Zylindern und doppelter Kompressoraufladung. Laut Zenvo-Cheftechniker Troels Vollertsen liefert der Motor eine extrem schnelle Gasannahme, eine breite Drehmomentkurve und eine unglaubliche Leistung. Die Ansaugrohre sind aus Kohlefaser gefertigt und sorgen für eine erhebliche Gewichtseinsparung. Da das Triebwerk zur Zeit noch in der abschließenden Entwicklungsphase ist, macht Zenvo noch keine detaillierten Leistungsangaben, es wird aber wie beim ST1 drei Fahrprogramme mit angepasster Leistung geben. Die Kraftübertragung erfolgt über ein Sieben-Gang-Getriebe mit Paddleshift am Lenkrad auf die Hinterräder. Wie beim ST1 begrenzt Zenvo die Höchstgeschwindigkeit des neuen TS1 ebenfalls auf 375 km/h.

Preis

Zu Preisen des neuen Modells machte Zenvo bei der Premiere auf dem Genfer Salon noch keine Angaben. Das Vorgängermodell war zu Preisen ab 800.000,- Euro netto erhältlich. Die Produktion des Zenvo TS1 wird auf 15 Exemplare begrenzt.

Zenvo TSR Concept

Parallel zum neuen Straßensportwagen Zenvo TS1 zeigt der dänische Hersteller beim Genfer Salon die Studie einer Trackversion unter dem Namen TSR. Aerodynamische Veränderungen an Front und Heck stimmen den Sportwagen für den Einsatz auf der Rennstrecke ab. So ist der vordere Splitter weiter hervorgezogen und die seitlichen Flaps deutlich größer. Auf dem Heck thront ein großer Heckflügel, der strengen deutschen TÜV-Prüfern leichte Atemnot bescheren dürfte. Die Leistung des neuen Motors überträgt ein Rennsportgetriebe mit sieben Gängen auf die Hinterräder und für den nötigen Grip sorgt ein komplettes Rennfahrwerk. Den Innenraum passt Zenvo ebenfalls an und verzichtet auf alles, was nicht notwendig ist. Ein Überrollkäfig und Rennsitze mit Sechspunktgurten deuten ebenfalls auf das veränderte Einsatzgebiet hin. Zur Zeit ist der TSR lediglich eine Studie. Über Produktion und eventuelle Homologation liegen noch keine Angaben vor.

 

Quellen: Zenvo (8 Bilder), Matthias Kierse (4 Bilder)