Spyker C8 Preliator - Ab Werk mit Schaltgetriebe

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Neuer V8-Sportler als Aileron-Nachfolger
- Preliator bringt modernes Jet-Design mit
- 525 PS starker Audi-V8-Kompressormotor
- Serie: Schaltgetriebe, Option: Automatik
- limitiert auf 50 Exemplare weltweit



Um Spyker wurde es in den vergangenen Monaten nach der abgewendeten Insolvenz vergleichsweise ruhig. Dann erfolgte die Meldung, dass man wieder auf dem Genfer Salon ausstellen und dies direkt mit der Weltpremiere eines neuen Modells verbinden würde. Der C8 Preliator wurde als Nachfolger des 2009 an gleicher Stelle präsentierten und nur selten gebauten C8 Aileron angekündigt. “Preliator“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet soviel wie “Krieger“. Dies ist zum einen ein Bekenntnis zu den Kampfjets, deren Design der neue Sportwagen aufgreift und zum anderen ein klarer Hinweis auf die immer wieder geleisteten Anstrengungen, um die kleine Sportwagenmarke weiterhin am Leben zu erhalten. Hierzu wurde beispielsweise die Produktion erneut ins britische Coventry zu CPP verlegt. CPP war Anfang der 2000er Jahre der erste Zulieferer, mit dem Spyker zusammengearbeitet hat.

Exterieur

Das Design des C8 Preliator ist eine klare Weiterentwicklung des C8 Aileron. Erneut wurde dabei eine neue Ära des Flugzeugdesigns als Inspirationsquelle genutzt – immerhin war Spyker in den ersten Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts erfolgreich im Flugzeugbau unterwegs. Anstelle der bislang runden Lufteinlässe werden beim Preliator nun NACA-Einlässe verwendet. Diese zeichnen sich durch ihre flache Bauweise und sich in Richtung des Einlass verbreiternder Vertiefungen aus, wodurch sie den Luftwiderstand nicht beeinflussen und gleichzeitig genug Fahrtwind in die Kühlluftöffnungen befördern. Zentral im vorderen, V-förmigen Kühlergrill sitzt nun eine senkrechte Strebe, die Spyker zuerst vor drei Jahren bei der Konzeptstudie B6 Venator präsentierte. Daneben sitzen Xenon-Scheinwerfer mit LED-Blinkern und -Tagfahrleuchten.
Eine Spoilerlippe an der Front und ein weiterentwickelter Diffusor am Heck versorgen den Preliator mit Anpressdruck. Hinzu kommen Winglets vor den Vorder- und Hinterrädern sowie eine in die Heckpartie formschön integrierte Spoilerlippe mit breiter dritter Bremsleuchte auf voller Breite über den Rückleuchten im Nachbrenner-Design. Über den Köpfen der Passagiere sitzt ein Panorama-Glasdach, das durch eine reflektierende Goldbeschichtung Sonnenwärme aus dem Cockpit fernhält. Mittig zeigt es eine Vertiefung auf, die in einem NACA-Einlass für die Dachhutze mündet.
Bei der Lackierung des Präsentationsfahrzeugs blickt Spyker ebenfalls zu den Kampfjets: Es handelt sich um den exakten Farbton, der werksseitig die F-22 schmückt. Weitere 16 Lackierungen stehen im Prospekt zur Auswahl, wobei auch Sonderfarben nach Kundenwunsch möglich sind. Die Radhäuser werden von 19 Zoll großen Leichtmetallrädern im “Turbofan“-Design ausgefüllt, die zur Präsentation hochglänzend poliert wurden.
Aufgebaut wird die Karosserie des neuen Spyker C8 Preliator auf einem Aluminium-Space-Frame mit integrierten Überrollbügeln sowie Side-Impact-Bars.

Interieur

Ein Großteil der Entwicklungsarbeit wurde einer Vergrößerung des Passagierplatzes im Interieur zuteil. Dadurch und durch eine verbesserte Ergonomie der Bedienelemente wird der Fahrkomfort speziell auf langen Reisen erhöht. Auf Sportsitzen, Mitteltunnel, Armaturenbrett und Türverkleidungen befindet sich das beste am Markt verfügbare Leder, das von Spyker in 14 verschiedenen Farben angeboten wird. Sollte darunter nicht die vom Kunden gewünschte Farbe sein, wird diese für ihn eigens angemischt. Passend zur Optik der Grillgitter am Exterieur wird eine Honigwaben-Steppung angeboten.
Für das neu gestaltete Armaturenbrett wurden Belüftungsdüsen im Turbinen-Stil gefertigt, die bei der Klimatisierung des Cockpits verbessern. Oberhalb werden über ein Head-Up-Display die wichtigsten Fahrzeuginformationen in die Frontscheibe projiziert, während für die Zeiger und Knöpfe Chronoswiss-Metallteile zur Sonderausstattung zählen. Ein besonderes Detail ist natürlich der offen liegende Getriebe-Mechanismus auf dem Mitteltunnel, den der Preliator von seinen Vorgängermodellen erbt.
Erstmals kommt im C8 Preliator ein Infotainmentsystem mit Smartphone-Einbindung zum Einsatz. Dieses verfügt über ein hochwertiges Audiosystem, digitalen Radio-Empfang, Bluetooth-Empfang und Satelliten-Navigation.

Performance

Wie bereits beim C8 Spyder, C8 Laviolette und C8 Aileron sorgt auch im neuen Spyker C8 Preliator ein V8-Triebwerk von Audi mit 4,2 Litern Hubraum für den Vortrieb. Dank Kompressoraufladung bringt dieser es auf 386 kW/525 PS und ein maximales Drehmoment von 600 Newtonmetern. Diese Kraft wird serienmäßig über ein manuelles Sechsgang-Getriebe auf die Hinterachse mit Drexler-Sperrdifferenzial übertragen, optional steht ein von ZF entwickeltes Automatikgetriebe mit Schaltwippen am Lenkrad und ebenfalls sechs Vorwärtsgängen bereit. Victor R. Muller, CEO von Spyker, freute sich in seiner Rede zur Preliator-Präsentation sichtlich darüber, dass bis auf ein Exemplar bislang alle C8 Preliator mit klassischem Schaltgetriebe bestellt wurden. “Das ist eine Entwicklung, die wir vor sieben Jahren bei der Premiere des C8 Aileron so nie absehen konnten.“
Fahrdynamische Werte konnten noch nicht erfahren werden, Spyker verspricht jedoch für den Sprint aus dem Stand auf Tempo 100 eine Zeit von 3,7 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei 322 km/h liegen.
Der weiterentwickelte Aluminium-Space-Frame ist nochmals zehn Prozent torsionssteifer ausgelegt worden und verträgt nun 24.000 Newtonmeter pro Grad. Dies wurde mit weniger Aluminiumbauteilen erreicht, was wiederum zu einem geringeren Leergewicht von 1.390 Kilogramm führt. Für die hervorragenden Fahrdynamikwerte ist die von Lotus entwickelte Federung zuständig, die an Vorder- und Hinterachse über doppelte Einzelquerlenker verfügt und zudem mit einer neuen Kinematik im Vergleich zum Aileron versehen wurde. Um die ungefederte Masse so gering wie möglich zu halten, wurden dabei so viele Teile wie möglich aus Aluminium gefertigt. Auf den 19 Zoll großen Felgen sind vorn Reifen im Format 235/35 und hinten Pneus in 295/30 montiert. Dahinter sitzen Bremsen von AP Racing in den Dimensionen 350 Millimeter vorn und 332 Millimeter hinten, auf Wunsch mit Carbon-Keramik-Scheiben und farbig abgesetzten Bremssätteln.

Preis

Vom neuen C8 Preliator wird es lediglich 50 Exemplare geben, die zu einem Grundpreis von 324.900,- € zuzüglich Steuern angeboten werden. Für das ZF-Automatikgetriebe werden 6.000,- € Aufpreis aufgerufen.

Quelle: Spyker