Toyota TS050 Hybrid - Japanischer WEC-Renner

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Japans LMP-Hybridrenner kommt aus Köln
- neuer Toyota TS050 soll vorne mitmischen
- 2,4 Liter großer V6-Biturbomotor im Heck
- je ein starker Elektromotor an den Achsen
- ab heute bei WEC-Testtagen in Le Castelet



Nachdem wir Ihnen die beiden deutschen Bewerber um den LMP1-Weltmeistertitel in der FIA WEC-Meisterschaft 2016 bereits vorgestellt haben (Audi R18 und Porsche 919 Hybrid), folgt nun an dieser Stelle auch Japans Ansatz - obwohl auch dieser Renner in Deutschland zusammengebaut wird. Letztes Jahr hatte man sich mit der Weiterentwicklung des TS040 bei Toyota Motorsport in Köln ein wenig verrannt und spielte im gesamten Jahr keine große Rolle bei der Verteilung der Podestplätze. Ein Skandal für den Markenweltmeister von 2014 und mit Sicherheit nicht einfach für das Ehrgefühl diverser japanischer Techniker. Nun soll alles besser werden.

Für 2016 entwickelte Toyota Motorsport ein gänzlich neues Rennfahrzeug mit dem Modellkürzel TS050 und dem Namenszusatz "Hybrid". Letzteres überrascht nicht, da das WEC-Reglement den großen Herstellern in der LMP1-Klasse eine Hybridkonfiguration vorschreibt. Auf diese Weise können neue Technologien im Rennsport ausprobiert und getestet werden, die schließlich den Weg in Produktionsfahrzeuge finden - bei Toyota beispielsweise in den Prius.

Hinter dem Fahrer des TS050 werkelt ein komplett neues Antriebspaket. Den Verbrennungspart der Hybridtechnik übernimmt ab jetzt ein 2,4 Liter großer V6-Biturbomotor mit Benzindirekteinspritzung. Hinzu kommen je ein Elektromotor an der Vorder- und Hinterachse. Beide verfügen über ein Rekuperationssystem, über das Bremsenergie in elektrische Energie umgewandelt wird. Diese wird in leistungsstarken Lithium-Ionen-Akkus gespeichert und beim Beschleunigen auf Knopfdruck wieder freigegeben. Toyota steigt in diesem Jahr gemeinsam mit Audi in die 8-Megajoule-Klasse auf, der höchsten Energiedichte-Klasse im WEC-Reglement.

Durch das höhere Drehmoment des Turbomotors wurde auch ein neues Getriebe notwendig. Ebenso musste die Kühlung und Komponentenanordnung neu überdacht werden. Somit war klar, dass es nicht mit einer Überarbeitung des Vorjahresautos getan sein würde, sondern eine Neukonstruktion aufgelegt würde - die dritte seit Toyotas Einstieg in die LMP1-Klasse im Jahr 2012. Der TS050 Hybrid wurde dabei konsequent als Zusammenarbeit von Technikern und Aerodynamikern entwickelt, um ein möglichst gutes Gesamtergebnis auf beiden Gebieten zu erzielen. Um einem der Hauptprobleme des letzten Jahres - dem hohen Reifenverschleiß - den Garaus zu machen, wurde die Fahrwerksgeometrie komplett neu berechnet.

Mit den Ergebnissen dieser langwierigen Entwicklungsarbeit ist das Team bislang sehr zufrieden. Über den Winter wurden mit dem Vorjahresauto und dem Prototypen des neuen Einsatzfahrzeuges mehr als 22.000 Testkilometer auf diversen Strecken absolviert. Ab heute wird sich der TS050 Hybrid erstmals im direkten Wettkampf um Rundenzeiten mit seinen Mitbewerbern aus Deutschland befinden. Im französischen Le Castelet finden die offiziellen Vor-Saison-Testfahrten statt. Das erste WEC-Rennen wird in Silverstone am 17. April gestartet.

Quelle: Toyota Motorsport GmbH