Audi R8 Spyder V10 - Mit knapper Stoffkapuze

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- R8 als Spyder V10 in New York präsentiert
- erstmal nur als 540-PS-V10, kein Plus 
- serienmäßig mit Doppelkupplungsgetriebe
- Stoffverdeck in 20 Sekunden zu bedienen
- neuer Space Frame aus Alu und Carbon



Erwartungsgemäß bringt Audi zum aktuellen R8 nach dem Coupé nun auch den offenen Spyder. Etwas unerwartet war der Präsentationsort: Anstelle des Genfer Salons wählten die Ingolstädter die New York International Auto Show.

Exterieur - Offener Leichtbau, auf Wunsch in Argusbraun matt

Wie schon beim Vorgänger halten sich die optischen Unterschiede zwischen Coupé und Spyder in Grenzen. Der offene Ableger erhält ein leichtes Stoffverdeck, das neben der senkrecht stehenden, versenkbaren Glasheckscheibe in zwei Finnen nach hinten ausläuft. Bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h kann das Verdeck innerhalb von 20 Sekunden geöffnet und geschlossen werden. In geöffnetem Zustand kann die Heckscheibe als Windschott zum Einsatz kommen. Speziell offen kommt auch die neue obere Heckgestaltung am besten zur Geltung, die neben neuen Luftauslässen in der silber und dunkel abgesetzten Verlängerung der Kopfstützen auch eine formschöne Spoilerlippe am Heckabschluss zeigt. Zwischen den Rückleuchten sorgt ein weiterer Luftauslass für einen guten Temperaturhaushalt des Triebwerks. Exklusiv für den Spyder nimmt Audi die neue Lackfarbe "Argusbraun matt" ins Farbprogramm auf. Anbauteile wie der Frontsplitter, die Sideblades oder der Diffusor sind auf Wunsch in Sichtcarbon lieferbar.
Audi fertigt den R8 Spyder auf Basis eines Space-Frames aus Aluminium und Kohlefaser, wobei die Aluminiumteile einen Anteil von 79,6 Prozent haben. Gegenüber dem Coupé wurden gezielt die Schweller, A-Säulen und der Windschutzscheibenrahmen verstärkt. Durch innovative Fertigungsmethoden wurde zudem das Gewicht einzelner Bauteile um bis zu zehn Prozent im Vergleich zum Vorgängermodell gesenkt, sodass die komplette Karosserie lediglich 208 Kilogramm auf die Waage bringt. Als ganzes Fahrzeug hat der neue R8 Spyder V10 ein Trockengewicht von 1.612 Kilogramm.

Interieur - Ab Werk mit Virtual Cockpit

Auch innen unterscheidet sich der Spyder kaum vom bereits bekannten R8 Coupé. Hinter dem Lenkrad erstreckt sich serienmäßig das Virtual Cockpit mit einem 12,3 Zoll großen Bildschirm, auf dem je nach Wunsch Rundinstrumente, die Navigationskarte oder andere Fahrzeuginformationen dreidimensional eingeblendet werden. Durch Multifunktions- und Satellitentasten am Lenkrad kann der Fahrer alle wichtigen Funktionen anwählen, ohne die Hände vom Steuer nehmen zu müssen. Gurtbandmikrofone ermöglichen neben der Bluetooth-Freisprechfunktion auch die Sprachsteuerung diverser Menüs.
Optional erhält der R8 Spyder erstmals das neu entwickelte Audi Smartphone Interface, mit dem ausgewählte Inhalte der Smartphones von Fahrer und Beifahrer auf dem Virtual Cockpit dargestellt werden können (ab Mitte 2016 auch im Coupé erhältlich). Über die ebenfalls aufpreispflichtige Phone Box werden die Smartphones zudem für besseren Empfang an die Bordantenne gekoppelt sowie unterwegs induktiv aufgeladen. Durch "Audi Connect" wird der R8 Spyder mittels LTE-Verbindung zum fahrenden Internet-Hotspot und erhält Zugriff auf diverse Online-Dienste. Zweifelsfrei ein Highlight ist die speziell für den Spyder entwickelte Musikanlage von Bang & Olufsen, die erstmals über je zwei Kopfstützenlautsprecher pro Seite verfügt.

Performance - Erstmal nur mit Doppelkupplungsgetriebe und 540 PS

Wie bereits beim Coupé sorgt auch beim Spyder erst einmal nur der V10-Saugmotor mit 5,2 Litern Hubraum für den Vortrieb. Allerdings wird es vorerst keine Plus-Variante geben. Somit leistet das Triebwerk in der einzig verfügbaren Leistungsstufe 397 kW/540 PS und stemmt ein maximales Drehmoment von 540 Newtonmetern auf die Kurbelwelle. Diese überträgt die Kraft serienmäßig auf ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (S-Tronic) und von dort aus weiter auf den permanenten quattro-Allradantrieb. Dieser verteilt die Leistung bedarfsgerecht über eine Lamellenkupplung nach vorn oder hinten, wobei bis zu 100 Prozent auf der Vorder- oder Hinterachse landen können. So gerüstet spurtet der offene Zweisitzer in 3,6 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und erreicht bis zu 318 km/h Höchstgeschwindigkeit. Trotz unveränderter Abgasanlage kommt der V10-Sound im offenen Spyder natürlich noch eine Spur besser zur Geltung.

Preis

Für mindestens 179.000,- € steht der neue R8 Spyder V10 ab Spätsommer diesen Jahres bei den Audi-Händlern bereit.

Quelle: Audi