Mansory Gronos - Facelift des Mega-G-Modells

Geschrieben von Oliver Kühlein am . Veröffentlicht in News

- Optischer Feinschliff für Mansorys Gronos
- neue breite Carbon-Leisten an den Türen
- um vierzig Millimeter verbreiterte Kotflügel
- umfangreiches Motortuning auf 840 PS
- sehr edles Interieur in Leder und Alcantara

Mansory ist ein Begriff für auffällig getunte Luxusfahrzeuge und Sportwagen. In den letzten Jahren hat besonders ein Modell es immer wieder auf Messestände des Betriebs aus dem Fichtelgebirge geschafft: Das Mercedes G-Modell.

Exterieur

Der Dauerbrenner im Mansory-Programm, die Modifikation auf Basis der Mercedes G-Klasse namens Gronos erhielt ein moderates Facelift. Optisch hat sich nicht wirklich viel verändert. Auffällig sind jedoch die breiten neuen Carbon-Seitenleisten an den Türen, welche das Facelift von seinen Vorläufern unterscheiden. Auch die Frontschürze wurde leicht modifiziert und zeigt nun rundere Lufteinlässe. Sie geht nahtlos in die um 40 Millimeter verbreiterten Kotflügel über. Neue Frontscheinwerfer in geändertert Gestaltung leuchten die Nacht aus und weisen im unteren Bereich je neun stecknadelkopfgroße Löcher auf, hinter denen in LED-Technik die Blinkleuchten stecken. Die Einfassung von Scheinwerfern und Kühlergrill wird von Mansory ebenso ausgetauscht wie die Motorhaube, die einem Carbon-Bauteil mit breitem Luftauslass weicht. An der vorderen und hinteren Dachkante sitzen Luftleitelemente, wobei das vordere vier runde Zusatzscheinwerfer aufweist. Am Heck wird eine neue Schürze mit Diffusoreinsatz verbaut und in den Radhäusern sitzen Räder im XXL-Format - 23 Zoll um genau zu sein. Sie sind mit Reifen der Dimension 305/35 R 23 bezogen.

Interieur

Gewohnt edel präsentiert sich auch der Innenraum mit Leder und Carbon. Mansory modifiziert das Cockpit der G-Klasse jedoch deutlich und verbaut ein neu gestaltetes Armaturenbrett inklusive Mittelkonsole. Farblich können die Kunden ebenso jeden Wunsch äußern wie bei der Zusammenstellung der Materialien für Sitze, Türverkleidungen und Dekorleisten.

Performance

840 PS und 1.150 Newtonmeter Drehmoment – soviel holt Mansory aus dem Basismotor des G 63 AMG heraus und damit knapp 300 PS mehr als im ohnehin nicht schwächlichen Basismodell. Dies gelingt durch neue Turbolader, Kolben, Pleuel, Pleuellager, eine Schmiede-Kurbelwelle, einen neuen Zylinderkopf, eine Sport-Abgasanlage vom Krümmer bis zu den Endrohren unter den hinteren Türen und eine Software-Anpassung. Leider macht Mansory jedoch keine Angaben, wie sich die Fahrleistungen verbessern.

Preis

Ein doppelt so hoher Grundbetrag wie beim Basismodell ist sicherlich auch beim Gronos Facelift gesetzt. Bei mobile.de liegen die Preise für einen gebrauchten Mansory Gronos zwischen 350.000,- und 550.000,- €.

Quelle: Mansory