Acura NSX GT3 - Neue Rennversion für 2017

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Acura und Honda entwickeln GT3-Renner
- NSX verliert Allrad- und Hybridtechnologie
- angetrieben durch 3,5-Liter-V6-Biturbo
- umfangreiche Aerodynamik-Veränderungen
- Rennschalensitz und Überrollkäfig innen

Für die internationalen Rennserien mit GT3-Reglement entwickeln Honda und die amerikanische Tochtermarke Acura eine neue Rennversion des NSX. Damit steigen die Japaner ab 2017 in eine der weltweit erfolgreichsten und markenstärksten Kategorien ein, in der sich unter anderem Konkurrenten vom Schlage Porsche 991, Audi R8, Lamborghini Huracán, Ferrari 488, McLaren 650S und Mercedes-AMG GT tummeln.

Aufgrund der geltenden Regeln büßt der NSX in der GT3-Variante sowohl den Allradantrieb als auch die Hybridtechnologie ein. Somit wird er einzig und allein von seinem 3,5 Liter großen V6-Biturbomotor angetrieben. Die Kraftübertragung erfolgt über ein sequenzielles Sechsgang-Getriebe. Wieviel Leistung am Ende an der Hinterachse ankommt wird über das "Balance of Performance"-Programm der FIA mittels Luftmengenbegrenzern im Einlasstrakt feinjustiert, um eine möglichst große Chancengleichheit zwischen den unterschiedlichen Sportwagenkonzepten zu erhalten.

Optisch legt der NSX als Rennversion verständlicherweise an sportlicher Aggressivität deutlich zu. So sitzt unterhalb der Frontschürze mit größeren Lufteinlässen nun ein einstellbarer Frontsplitter, der in Zusammenarbeit mit zusätzlichen seitlich montierten Flics für mehr Anpressdruck auf der Vorderachse sorgt. Durch den komplett verkleideten Unterboden wird am Heck der Diffusor gut angeströmt, der gemeinsam mit dem einstellbaren Heckflügel auch Anpressdruck auf der Hinterachse generiert. Vor der Windschutzscheibe wird die heiße Abluft der Kühler ins Freie entlassen, während hinten die Rückscheibe durch ein Carbonbauteil mit Luftschlitzen ersetzt wurde, um auch hier die heiße Abluft des Triebwerks möglichst schnell aus dem Auto herauszubekommen.

Innen zeigt sich der NSX GT3 motorsportlich-puristisch mit einem Rennschalensitz und einem vollwertigen Überrollkäfig mit FIA-Zertifikat. Hinter dem abnehmbaren Multifunktionslenkrad befindet sich ein Motec-Display für die wichtigsten Fahrzeuginformationen, in dessen oberen Rand die Schaltpunkt-LEDs integriert sind. Anstelle eines Navigationsdisplays oder Bedienelementen für die Klimaanlage sitzen auf der Mittelkonsole nur die wichtigsten Bedienknöpfe, die der Pilot während des Rennens braucht - beispielsweise der Startknopf für den Motor oder der Schalter für die Scheibenwischer.

Honda und Acura werden das aktuelle Jahr für die Entwicklungsarbeit am NSX GT3 nutzen und die internationale Homologation durchführen, um den Renner pünktlich zur Saison 2017 in die Schlacht um Podiumsplatzierungen zu entlassen.

Quelle: Acura