BMW - Die Zukunft des Plug-in-Hybrid-Antriebs

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- eDrive-Elektromotor und TwinPower-Turbo-Motor
- mehr als 500 kW Gesamtleistung
- rund 100 km Reichweite rein elektrisch

Auf den BMW Group Innovationstagen hat der bayrische Hersteller heute einen Ausblick auf die Zukunft der Plug-In-Hybrid-Fahrzeuge mit BMW- und Rolls-Royce-Logo gestattet. Dieses inzwischen recht verbreitete Antriebskonzept, bei dem die Akkus der Elektromotoren wahlweise über eine Steckdose oder während der Fahrt durch den Motor aufgeladen werden können, macht aus Sicht von BMW nur Sinn, wenn die Gesamteffizienz passt. Diese hängt maßgeblich von der rein elektrisch erreichbaren Reichweite ab, die bislang bei vielen Fahrzeugen noch eher gering ausfällt.
 
Bei der hausinternen Weiterentwicklung dieser Technik setzt man jedoch nicht nur auf den Reichweiten-Aspekt, sondern möchte auch Kernkompetenzen in Sachen Fahrdynamik und Langstreckentauglichkeit im Auge behalten. Hierzu setzt man auf die sogenannte "Hochelektrifizierung". Merkmal dabei sind besonders leistungsstarke Elektromotoren und Energiespeicher mit verdoppelter Kapazität. Damit soll das emissionsfreie Fahren weiter in den Vordergrund gerückt werden, während der zusätzliche Verbrennungsmotor mehr und mehr zur Randerscheinung wird.

Rund zwei Drittel der Gesamtleistung im ersten fahrfähigen Prototyp auf 5er GT Basis entspringen den E-Motoren, während das verbleibende Drittel von einem Vierzylinder-TwinPower-Turbomotor übernommen wird. Bis zu 500 kW Systemleistung können somit bereitgestellt werden - das sind umgerechnet rund 680 PS! Die Lithium-Ionen-Akkus verfügen inzwischen über eine Speicherkapazität von 20 kWh und ermöglichen damit rein elektrisch gefahrene Reichweiten von rund 100 Kilometern. Im Hybridbetrieb ist die Gesamtreichweite im oberen Bereich normaler Fahrzeuge zu finden, genaue Werte nennt BMW jedoch noch nicht.

Der Turbomotor wird in mehrfacher Hinsicht unterstützend eingesetzt. Für sportliche Fahrmanöver, Überhol- und Beschleunigungsvorgänge wird er als Boost zugeschaltet und treibt die Vorderräder an. Um die Akkus während der Fahrt zu laden wird er vom Antrieb abgekoppelt und arbeitet als reiner Generator. Dann übernehmen je ein Elektromotor pro Achse den Vortrieb und machen den Prototypen zum Elektro-Allradler. In der Stadt oder bei ruhigen Überlandfahrten arbeitet nur der hintere E-Motor und sorgt so für weniger Stromverbrauch und eine somit höhere Reichweite.

Mit der nächsten Generation des Plug-in-Hybrid-Antriebs können also auch in normalen BMW-Modellen sportwagenähnliche Fahrleistungen erreicht werden, die dank des spontanen Ansprechverhaltens der Elektromotoren für staunende Blicke sorgen werden, während gleichzeitig das Umweltgewissen und der Geldbeutel dank langer Reichweiten und geringem Verbrauch geschont werden.
 
Quelle: BMW