Volkswagen Polo R WRC - Neue Regeln für 2017

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Dritte Generation des Polo R WRC in Arbeit
- 2017er WRC-Reglement deutlich freizügiger
- 50 Millimeter breiter, 25 Kilogramm leichter
- Leistungssteigerung von 320 auf 380 PS
- Erprobungsfahrten beginnen bereits jetzt

 
Die 2016er Saison der Rallye-Weltmeisterschaft ist gerade einmal in Schwung gekommen und doch kümmern sich die beteiligten Werkteams bereits intensiv um das kommende Jahr. Begründen lässt sich dies relativ leicht: Die FIA als oberste Motorsportbehörde hat einen neuen Regelkatalog aufgestellt, der leistungsstärkere und wildere Fahrzeuge zulässt. Somit wird hinter den Kulissen bereits eifrig gearbeitet.

Die neuen Regeln erlauben den Herstellern eine Leistungssteigerung von aktuell rund 320 auf dann 380 PS. Erreicht wird dies durch einen von bislang 33 auf 36 Millimeter vergrößerten Air-Restrictor. In der Kraftübertragung wird ein elektronisches Mitteldifferenzial erlaubt. Zusätzlich darf das Fahrzeugmindestgewicht um 25 Kilogramm (von 1.200 auf 1.175 kg) abgesenkt werden, während die Karosserien 50 Millimeter breiter werden dürfen. Dabei werden vor allem der größere Heckflügel und die breitere Frontschürze optisch auffallen.

Volkswagen Motorsport ist als Weltmeisterteam der vergangenen beiden Jahre dabei ein wenig unter Zugzwang. Immerhin möchte man auch 2017 noch zur Spitze des Feldes zählen. Erste Komponenten des neuen Wagens wurden bereits erfolgreich im aktuellen Polo R WRC getestet. Auf der ersten veröffentlichten Zeichnung des WRC-Polo sieht man bereits diverse optische Elemente des neuen Reglements, allerdings wird sich bis zum Saisonstart bei der Rallye Monte Carlo 2017 wohl noch einiges ändern. Dafür sorgen allein schon die Erkenntnisse, die bei den kommenden Testfahrten eingeholt werden.

Quelle: Volkswagen Motorsport