McLaren 570S - Safety Car der British GT

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- 570 PS starkes Safety Car für die British GT
- silberner Lack mit Sponsoren-Aufklebern
- wird bei allen neun Saisonläufen eingesetzt
- Beifahrer mit Funkkontakt zur Rennleitung
- 650S GT3 und 570 GT4 im Rennwagenfeld

 
McLaren stellt mit dem neuen 570S das Safety Car in der diesjährigen British GT. Diese GT-Rennserie findet hauptsächlich auf Rennstrecken innerhalb Großbritanniens statt und umfasst sowohl eine GT3- als auch eine GT4-Kategorie. 2016 sind es neun Läufe an sieben Rennwochenenden. Somit finden sich weitere Fahrzeuge von McLaren vom Typ 650S GT3 und 570S GT4 im Teilnehmerfeld. Letzterer wird in der British GT in diesem Jahr erprobt, um ihn ab 2017 Kundenteams anzubieten (carsdaily.de berichtete).

Neben den bekannten Grundwerten des 570S, zu denen ein ultraleichtes und stabiles Carbon-Monocoque sowie ein 570 PS starker V8-Biturbomotor gehören, addiert McLaren beim Safety Car diverse Sponsorensticker und "Safety Car"-Schriftzüge auf dem silbernen Lack und einen Leuchtbügel auf dem Dach. Dessen gelbes Blinklicht wird vom Beifahrersitz aus aktiviert, wo ein Mitfahrer in ständiger Verbindung mit der Rennleitung steht, während der Fahrer sich auf möglichst flotte Runden konzentrieren kann. Immerhin sollen trotz der bestehenden Gefahrensituation an der Strecke, die den Einsatz des Safety Car ausgelöst haben, die Reifen der Rennfahrzeuge nicht auskühlen.

Quelle: McLaren
Wir verwenden Cookies um die Darstellung unserer Webseite auf allen möglichen Endgeräten bestmöglich zu gewährleisten. Durch das anklicken von uns in Beiträgen verlinkten YouTube-Videos werden personenbezogene Daten (Beispielsweise Ihre IP-Adresse, Standortinformationen, Browserversion, Betriebssystem usw.) an den anbieter übermittelt. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies durch unsere Webseite zu. Die Übertragung Ihrer Daten wird vom jeweiligen Anbieter (Youtube, Facebook, Google, Instagram usw.) direkt eingeleitet und nicht von Carsdaily selbst übermittelt.