Mansory Rolls-Royce Dawn - Ungewohnt elegant

Geschrieben von Oliver Kühlein am . Veröffentlicht in News

- Neue Frontschürze mit LED-Tagfahrleuchten
- Sichtcarbon-Frontspoiler und -Heckspoiler
- 22 Zoll großer Leichtmetallkomplettradsatz
- 740 PS starker V12 für 285 km/h Vmax
- Interieur in Leder, Carbon und Wurzelholz

 
Was mit dem Conquistador auf Basis des Rolls-Royce Phantom begann, erlebt nun eine weitere Modifikation auf Basis des neuen Rolls-Royce Dawn. Es scheint tatsächlich so zu sein, dass die Reichen und Schönen dieser Welt nur auf die Rolls-Royce-Veredelungen von Mansory warten. Anders lässt sich das breit gefächerte Spektrum auf Basis der Fahrzeuge aus dem englischen Goodwood nicht erklären. So war es denn auch keine Frage mehr, ob der neue Dawn veredelt wird, sondern nur wann es so weit sein würde.

Die Modifikationen am Rolls-Royce Dawn fallen dabei überaus geschmackvoll und für Mansory-Verhältnisse außerordentlich dezent aus. Die Front erhält größere Lufteinlässe und der Kühlergrill wird durch den unteren Lufteinlass optisch nach unten bis zum Spoiler vergrößert. Garniert wird dies mit LED-Tagfahrleuchten und einer Sichtcarbon-Frontspoilerlippe. Neue Seitenschweller, eine neue Heckschürze und eine kleine Sichtcarbon-Spoilerlippe auf dem Heckdeckel sollen die Aerodynamik verbessern und zudem die Auftriebskräfte reduzieren.

Wo Spoiler und Carbon sind, da gehören auch größere Räder hin. Im Falle des Rolls-Royce Dawn montiert Mansory 22 Zoll große Aluminiumräder im sogenannten V6-Look. An der Vorderachse wächst die Reifenbreite auf 235 und an der Hinterachse auf 295 Millimeter.

Natürlich bleibt bei Mansory auch der Motor nicht unangetastet und wird einer Leistungskur unterzogen. So gerüstet stehen nun 740 PS und 1.000 Newtonmeter Drehmoment zur Verfügung. Leider macht Mansory keine Angaben, welche Modifikationen genau vorgenommen wurden. Immerhin soll die Leistungskur sowohl die Beschleunigungszeit verringern als auch die Höchstgeschwindigkeit anheben.
Modell 0-100 km/h Vmax
Rolls-Royce Dawn 4,9 Sekunden 250 km/h
Mansory Dawn 4,5 Sekunden 285 km/h
Die angegebenen Leistungsdaten lassen allerdings eher vermuten, dass der Motor unangetastet bleibt und man lediglich die Vmax-Beschränkung aufhebt.

Ganz nach Art des Hauses wurde der Innenraum umfangreich veredelt. Gebürstetes Aluminium, Carbon, Wurzelholz – egal was der Kunde sich wünscht, er bekommt es.

Preise – so viel ist man von Mansory mittlerweile gewohnt - kommuniziert man nicht und hüllt den Mantel des Schweigens darüber. Der Kunde ist König und der Preis ist von seinen Wünschen abhängig. Die meisten Interessenten werden sich daher nur wenig daran stören, wenn Sie den Basispreis des Rolls-Royce Dawn durch ihre Wünsche verdoppeln.

Quelle: Mansory