BMW M4 GTS - Safety Car der DTM 2016

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Neues Safety Car für die DTM Saison 2016
- limitierter BMW M4 GTS als beste Basis
- 500 PS und 600 Nm sorgen für 305 km/h
- weiße Lackierung mit Sponsorenaufklebern
- LED-Leuchtbalken und -Blitzerelemente

 
Für die am Wochenende des 6. bis 8. Mai beginnende DTM-Saison 2016 stellt BMW das offizielle Safety Car. Die Basis dafür stellt der auf 700 Exemplare M4 GTS, jenes nochmals nachgeschärfte Sondermodell mit diversen sportlichen Anbauteilen und einem 368 kW/500 PS starken Sechszylinder-Turbomotor. Sein Potenzial wird er nun als Führungsfahrzeug vor dem DTM-Fahrerfeld unter Beweis stellen.

Wichtig ist es bei derartigen Safety Cars, dass die Rundenzeiten im Vergleich zum jeweiligen Rennfeld nicht zu langsam sind, um die Rennreifen und Bremsanlagen nicht auskühlen zu lassen. Zudem muss der Führungswagen oft diverse Runden hintereinander am Limit bewegt werden. Würde dabei die Technik versagen wäre dies der absolute Supergau für die jeweilige Automarke. Hierfür sollte der M4 GTS mit seiner neu entwickelten, leistungssteigernden Wassereinspritzung bestens gerüstet sein. Mit seiner gegenüber dem normalen M4 um 69 PS und 50 Newtonmeter höheren Leistung beschleunigt er in 3,8 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und wird bis zu 305 km/h schnell.

Von außen fällt direkt der Verzicht auf die typische GTS-Lackierung in Dunkelgrau auf. Stattdessen wurde die Karosserie in strahlendem Weiß lackiert und erhielt diverse Sponsoren- und Safety-Car-Aufkleber. Auf dem Dach sitzt ein gelber Leuchbalken mit zentraler grüner Leuchte. Dieser wird beim Einsatz durch zwei weiße Frontblitzer im unteren Lufteinlass, eine Blitzerfunktion der LED-Scheinwerfer und speziell programmierte OLEDs in den Rückleuchten unterstützt. Hinzu kommen die auch beim Serienfahrzeug des M4 GTS in Acid Orange abgesetzten Anbauteile und Leichtmetallräder im Sternspeichen-Design.

Im Innenraum des BMW M4 GTS Safety Cars kommt die komplette Sicherheitsausstattung zum Einsatz, die laut DTM-Reglement für diese Fahrzeuge vorgeschrieben ist. Dabei kann die M GmbH auf dem bereits ab Werk angebotenen Clubsport-Paket aufbauen, das den Wagen bereits mit einem Überrollbügel hinter den Vordersitzen, renntauglichen Sechspunkt-Sicherheitsgurten und einem Feuerlöscher ausstattet. Somit musste nur noch eine störungsfreie Funkanlage für den Kontakt zwischen Copilot und Rennleitung und eine Bedieneinheit für die Blinkleuchten eingebaut werden. Während Jürgen Kastenholz, der offizielle DTM-Safety-Car-Fahrer seit 2010, am Steuer drehen wird, begleitet ihn ein Mitarbeiter der Rennleitung auf dem "heißen Sitz" und setzt die Anweisungen des Rennleiters in Form von Blinkzeichen um. Zudem informiert er den Fahrer, wann dieser wieder in die Boxengasse zurückkehren soll.

Quelle: BMW