Volkswagen T-Prime Concept GTE - Plug-In-SUV

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Neuer Premium-SUV oberhalb des Touareg
- Plug-In-Hybridantrieb mit 381 PS & 700 Nm
- optisch klar als SUV von VW zu erkennen
- Viersitzer-Konfiguration wohl nur als Studie
- weitere drei neue SUV-Baureihen geplant

 
Volkswagens Messestar auf der Beijing Motor Show hört auf den etwas kryptischen Namen "T-Prime Concept GTE". Was auf den ersten Blick ein wenig an ein hochwertiges T-Bone-Steak beim Metzger erinnern könnte, erweist sich schnell als relativ logisch aufgebauter Name für eine Studie. Das "T" gibt den Zusammenhang zu Volkswagens SUV-Modellfamilien an, während das angehängte Wörtchen "Prime" die Modellgröße andeutet: Premium, also noch oberhalb des heutigen Touareg. Über den Namensteil "Concept" müssen wir wohl kaum weitere Worte verlieren und die Abkürzung "GTE" kennzeichnet bei den Wolfsburgern seit einigen Jahren die Plug-In-Hybridmodelle. Somit wirft VW also einen Blick in die kommenden Jahre, wo neben dem neuen SUV-Modell oberhalb der bislang bekannten Ableger Tiguan und Touareg, das dann eventuell auch mit einem hochmodernen Hybridantrieb an den Start geht, auch noch ein Midsize-SUV für China und die USA sowie gleich zwei SUV-Modelle unterhalb des Tiguan geplant sind. Daneben werden bis zum Jahr 2020 sieben neue VW-Modelle mit Hybrid- oder Elektroantrieb herausgebracht. Diese werden dann auch in China produziert und angeboten

Exterieur - Weiterführung des VW-Familiendesigns

Beim Betrachten des Karosseriedesigns des T-Prime Concept GTE fällt nicht nur die optische Nähe zu anderen aktuellen Volkswagen-Modellen auf, sondern vor allem die sehr große Nähe zu einem Serienprodukt. Der Wagen wirkt nur in kleinen Details wie eine Studie, die überwiegende Summe seiner Teile dürfte sich im kommenden großen VW-SUV wiederfinden. Vorn wird dabei der aktuelle Wolfsburger Trend zu horizontalen Linien in einem großen Kühlergrill neu interpretiert. Dieser wird von LED-Scheinwerfern eingerahmt, deren Elemente mit den Grillstreben verschmelzen. An den Außenkanten der äußeren unteren Lufteinlässe sitzen C-förmige Tagfahrleuchten.
In der Seitenansicht reiht sich die Studie klar oberhalb des Touareg ein, übernimmt dabei jedoch dessen Formensprache. Große hintere Türen erleichtern den Zugang zum Fond und sprechen dafür, dass die Produktionsvariante eine dritte Sitzreihe erhalten könnte. Platz genug dürfte aufgrund der Proportionen allemal sein. Zur Verbesserung der Aerodynamik wurde oberhalb der Heckscheibe ein Dachkantenspoiler in die Kofferraumklappe integriert. Passend zum sauberen Image, dass Volkswagen sich durch die neuen Hybrid- und Elektromodelle nach dem Abgasskandal geben möchte, verzichtete man auf sichtbare Auspuffendrohre.

Interieur - Komplett schalterloses Cockpit

Alle Bedien- und Anzeige-Elemente im Cockpit des T-Prime Concept GTE sind vollständig digitalisiert. Das bedeutet, dass man konventionelle Schalter und Drehregler vergeblich sucht und stattdessen alle Funktionen über sensitive Tastenflächen, Touchscreen-Displays sowie Gesten- und Sprachsteuerung bedient. Hinter dem Lenkrad bis zentral ins Armaturenbrett zieht sich die komplett neu entwickelte Curved Interaction Area, ein gebogenes Infotainment-Display inklusive Cockpitanzeigen. Auf dem Mitteltunnel gibt es eine Glaswalze, die "by wire" die Getriebefunktionen ansteuert. Ob es beim Serienfahrzeug bei der viersitzigen Konfiguration der Studie bleiben wird, darf bezweifelt werden. Theoretisch bietet der T-Prime sogar genug Raum für eine ausklappbare dritte Sitzreihe.

Performance - Plug-In-Hybrid mit 381 PS

Typischer Bestandteil eines SUV sollte eigentlich der permanente Allradantrieb sein, sollte man zumindest beim Anblick der Offroader in der heutigen Zeit meinen. Doch vielfach steckt ein einfacher Vorderradantrieb unter den hochgelegten Hüllen. Mal davon abgesehen, dass wohl weniger als ein Prozent der heutigen SUV-Käufer jemals über einen unebenen Feldweg hinaus ins wirkliche Gelände fahren würden. Mit dem Volkswagen T-Prime Concept GTE könnten sie, wenn sie denn wirklich wollten. Neben seinem Plug-In-Hybridantrieb mit Benzin- und Elektromotor verfügt er über Allradantrieb und ein Achtgang-Automatikgetriebe.
Als kombinierte Gesamtleistung nennt VW 280 kW/381 PS und ein maximales Drehmoment in Höhe von 700 Newtonmetern. Damit sprintet die Konzeptstudie in glatten sechs Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und weiter bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 224 km/h. Im rein elektrischen Fahrmodus sind bis zu 50 Kilometer Reichweite machbar.

Quelle: Volkswagen