Fahlke Larea GT1 S12 - Limited Edition

Geschrieben von Matthias Kierse. Veröffentlicht in News

- Stärkster deutscher Supersportwagen
- 1.260 PS aus 7,2 Litern Hubraum
- nur 12 Exemplare

 
Auf der Essen Motor Show feierte beinahe unbemerkt der neueste deutsche Supersportwagen Fahlke Larea GT1 S12 seine Weltpremiere. Neben den Varianten S7, S9 Evo und S10 ist der S12 Limited Edition die kraftvollste Version der Kleinserienmanufaktur M-Racing Fahlke aus Buchholz in der Nordheide.

Exterieur

Die Karosserie des Larea ruht auf einem Gitterrohrrahmen aus Chrom-Molybdän-Stahl mit eingeklebtem Carbon-Monocoque und besteht ebenfalls aus Kohlefaser-Komponenten. Die Form folgt den Linien, die man aus der legendären Gruppe-C-Rennwagenära kennt. Vor den betonten vorderen Kotflügeln sitzen übereinander die verschiedenen Leuchten der Scheinwerfer. Dazwischen ist der Bereich vor der gewölbten Windschutzscheibe deutlich niedriger, um die Luft sauber ums Auto zu leiten. Vorn sind die Kühler für Wasser und Öl untergebracht, während der Motor seine Frischluft über einen Einlass auf dem Dach bezieht. Am Heck sorgt ein einstellbarer Flügel für zusätzlichen Abtrieb.

Interieur

Fahrer und Beifahrer nehmen auf Sitzschalen Platz, die fest mit dem Monocoque verbunden und wahlweise mit Leder oder Alcantara bezogen sind. Die Sitzposition wird bereits während der Fertigung an die Größe des Besitzers angepasst, anschließend können nur das unten abgeflachte, abnehmbare Lenkrad und die Pedalerie verstellt werden. Alle wichtigen Fahrinformationen erhält man über das zentral angeordnete Display. Auf Wunsch gibt es ein Sportlenkrad mit integriertem zusätzlichen Display.

Performance

Angetrieben wird der Fahlke Larea GT1 S12 von einem 7,2 Liter großen V8-Triebwerk, das dank Kompressor-Aufladung 927 kW/1.260 PS leistet. Gleichzeitig werden 1.600 Newtonmeter maximales Drehmoment in Richtung des manuellen Sechsgang-Getriebes gewuchtet, das die Hinterräder antreibt. Alternativ ist ein sequentielles Getriebe erhältlich. Dank mechanischem Sperrdifferential an der Hinterachse kommt recht viel der Leistung auch auf der Straße an. Aufgrund des konsequenten Leichtbaus bringt der Larea nur rund 950 Kilogramm auf die Waage, wodurch die Relation Leistung zu Gewicht mit 1,33 PS pro Kilogramm sogar besser ausfällt als beim "Megacar" aus Schweden.
Für den Sprint auf 100 gibt Fahlke lediglich 2 Sekunden an, bis 200 sollen nur 3 weitere Sekunden vergehen. Bislang konnte die Höchstgeschwindigkeit noch nicht ausgetestet werden, man geht jedoch aufgrund der reinen Fahrzeugdaten von rund 430 km/h aus. Eine Carbon-Keramik-Bremsanlage von Brembo sorgt für ordentliche Verzögerungswerte.
Auf Wunsch bietet Fahlke auch eine reine Rennversion mit 1.400 PS an.

Preis

Vom Fahlke Larea GT1 S12 Limited Edition werden lediglich 12 Fahrzeuge gefertigt. Allerdings hat die Firma bislang keine Preise veröffentlicht.

Quelle: Fahlke