Mercedes-Benz G 63 AMG 6x6 - Offroadkur

Geschrieben von Matthias Kierse. Veröffentlicht in News

- Brabus verbessert die Geländetauglichkeit
- großer Gepäckträger auf dem Dach
- Cover für die Ladefläche

 


Erst kürzlich haben wir über die Brabus-Variante des G 63 AMG 6x6 berichtet, nun rollt bereits die nächste Spielart heran. Und wieder prangt der Brabus-Schriftzug auf den Nummernschildern. Allerdings hat der Bottroper Tuner in diesem Fall nichts am Motor verändert, sondern im Kundenauftrag noch mehr Offroad-Fähigkeiten verliehen.

Bereits auf den ersten Blick fällt der vordere Rammschutz auf, durch den die Frontpartie mit Scheinwerfern und Kühlergrill im Gelände besser geschützt wird. Seitlich neben der Motorhaube sitzen Schnorchel, die dem G 63 AMG bei tiefen Wasserdurchfahrten helfen, Frischluft zum Motor zu führen. Auf dem Dach bringt Brabus einen alubeplankten Gepäckträger und zusätzliche Leuchten an. Für die Ladefläche wurde ein Cover und ein senkrechter Reserveradhalter angefertigt. Zudem sitzt in der Heckschürze eine elektrisch betriebene Seilwinde. Schutzgitter über allen Leuchten runden das Offroad-Paket ab.

Zum Serienumfang des Mercedes-Benz G 63 AMG 6x6 zählt eine Druckluftanlage, durch die sich der Luftdruck der sechs Räder auf Knopfdruck variieren lässt. Ebenso serienmäßig ist der 5,5 Liter große V8-Biturbomotor mit 400 kW/544 PS und einem maximalen Drehmoment von 760 Newtonmetern.

Ab Werk ruft Mercedes-Benz für den G 63 AMG 6x6 mindestens 456.900,- € (inkl. MwSt.) auf und fertigt pro Jahr zwischen 20 und 30 Exemplare. Wieviel Geld Brabus für die zusätzliche Offroadkur verlangt, ist nicht bekannt.

Quelle: Brabus