Alfa Romeo 4C Spider - Leichte Offenheit

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Offene Variante des superleichten Sportlers
- Turbomotor mit 240 PS
- Faltdach oder Carbon-Hardtop

 
 
Rund neun Monate nachdem in Genf auf dem Auto Salon die erste Studie stand, präsentiert Alfa Romeo auf der NAIAS in Detroit nun die serienreife Version des 4C Spider.

Exterieur

Wichtigstes Unterscheidungsmerkmal zum bereits bekannten 4C Coupé ist selbstverständlich das herausnehmbare Stoff-Verdeck oder das optionale Carbon-Hardtop, durch die bei gutem Wetter grenzenloser Sonnengenuss möglich wird. Durch das neue Dach wurde auch die Heckpartie neu gestaltet. Vom Überrollbügel ziehen sich seitlich die B-Säulen bis zum Heckabschluss herunter, während sich hinter der senkrecht stehenden Heckscheibe eine flache Motorhaube mit drei Entlüftungsöffnungen und eine kleine Kofferraumklappe mit integrierter Spoilerlippe anschließt. Der Überrollbereich und der Windschutzscheibenrahmen sind wahlweise in Schwarz oder Sichtcarbon erhältlich. Vorn leuchten die bereits von der US-Version des 4C Coupé bekannten Klarglas-LED-Leuchten. Für die Karosserie stehen die sieben Lackfarben "Black", "White", "White Pearl", "Basalt Grey", "Rosso Alfa", "Rosso Competizione" sowie das neue "Giallo" zur Verfügung. In den Radhäusern sitzen ab Werk vorn 17 und hinten 18 Zoll große Leichtmetallräder in silber oder dunkelgrau. Gegen Aufpreis ist ein Radsatz mit 18 Zoll großen Rädern vorn und 19 Zoll hinten erhältlich, die mit Pirelli P-Zero "AR Racing" Reifen bezogen sind. Dahinter verbergen sich Bremszangen in silber, rot, gelb oder schwarz.

Interieur

Innen orientiert sich der neue Alfa Romeo 4C Spider klar am bekannten 4C Coupé. Die Sportsitze mit den gut ausgeformten Seitenwangen tragen wahlweise schwarzes, rotes oder braunes Leder. Dazu gibt es farbige Kontrastnähte, wahlweise in rot oder gelb. Auch das unten abgeflachte Zweispeichen-Sportlenkrad hüllt sich in Leder. Dahinter zeigt sich ein sieben Zoll großes Display anstelle der üblichen Rundinstrumente, auf dem alle wichtigen Fahrzeuginformationen eingeblendet werden. Zudem tritt an einigen Stellen sichtbar das Carbon des Monocoques zum Vorschein. Falls die 4C-Besatzung Lust auf Musik hat, kann das neue Alpine-Radio mit USB-Anschluss, Bluetooth-Schnittstelle mit Streaming-Funktion, iPod-Einbindung und CD-MP3-Funktion eingeschaltet werden.

Performance

Hinter den beiden Passagieren im 4C Spider werkelt der 1,75 Liter große Vierzylinder-Turbomotor mit Benzindirekteinspritzung, der bereits im Coupé für Furore sorgte. Durch ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe werden die 176 kW/240 PS und das maximale Drehmoment von 350 Newtonmetern auf die Hinterräder weitergeleitet. Die Abgase werden auf Wunsch durch eine neue, gemeinsam mit Akrapovic entwickelte Sport-Abgasanlage ins Freie entlassen und sorgen somit für einen kernigen Sound.
Durch ein Carbon Monocoque und
Aluminiumteile am Chassis sorgen für ein geringes Leergewicht und entsprechend gute Fahrleistungen. Als Höchstgeschwindigkeit gibt Alfa Romeo 258 km/h an, die Beschleunigung von 0 auf 60 Meilen pro Stunde geht in 4,1 Sekunden vonstatten. Zudem sind bis zu 1,1g Querbeschleunigung und eine Bremswirkung von bis zu 1,25g erreichbar, wenn der 4C Spider bis an seine Grenzen getrieben wird. Über den bereits aus dem Coupé bekannten DNA-Schalter können die Fahrmodi "Dynamik", "Neutral" und "Allwetter" sowie der zusätzliche "Race"-Modus angewählt werden.

Preis

Zu den Preisen äußerte sich Alfa Romeo noch nicht. Mehr dazu ist vermutlich im März auf dem Genfer Salon zu erfahren, wenn die Europa-Version debütiert. Die Markteinführung auf dem nordamerikanischen Markt soll bereits im Sommer stattfinden.

Im ersten US-Werbespot kann der neue 4C Spider bereits in Bewegung betrachtet werden:

Quelle: Alfa Romeo