Shelby GT350R Mustang - Vorsicht, Schlange

Geschrieben von Matthias Kierse. Veröffentlicht in News

- Rennstrecken-tauglich mit Straßenzulassung
- Voll-Carbon-Räder erstmals in Großserie
- mehr als 500 PS und über 540 Newtonmeter

 
 
Ford zeigt auf der NAIAS in Detroit nicht nur die Neuinterpretation des GT, sondern auch einen neuen Shelby GT350R Mustang. Damit wird an die 1965 präsentierte Wettbewerbsversion des Mustang erinnert, an der Carroll Shelby maßgeblich beteiligt war. An der Neuauflage war erneut Shelbys Firma beteiligt, die bis heute als Markenzeichen die bissige Cobra führt.

Exterieur

Die Karosserie des Shelby GT350R wurde aerodynamisch deutlich verbessert, um möglichst hohen Anpressdruck zu generieren ohne den Luftwiderstand zu erhöhen. So sorgt beispielsweise die Entlüftungsöffnung in der Motorhaube nicht nur für einen besseren Temperaturhaushalt des Triebwerks, sondern reduziert gleichzeitig auch den Auftrieb an der Vorderachse indem Stauluft abgeführt wird. Der gesamte Unterboden ist verkleidet, um den Fahrtwind störungsfrei zum Diffusor am Heck zu transportieren. Durch eine neu gestaltete Frontschürze nebst Splitter, einen im Windkanal gestalteten Carbon-Heckflügel und tief heruntergezogene Seitenschweller wird das Aerodynamikpaket komplettiert. Als optische Unterscheidungsmerkmale gegenüber dem GT350 erhält der R rote oder weiße Pinstripes neben den optionalen Rennstreifen, rot lackierte Bremszangen und "Shelby GT350R"-Logos.

Interieur

Im Interieur zeigen sich schwarzes Alcantara in Verbindung mit farbigen Kontrasten - wahlweise in rot oder weiß. So gibt es eine Nullstellenmarkierung am Lenkrad, Streifen an den Sitzwangen und Kontrastnähte. Auf den Kopfstützen der Recaro-Sportsitze ist in weiß und blau das R-Logo eingestickt. Inmitten des Lenkrads zischt die Shelby-Schlange. Oberhalb des Handschuhfachs ist eine Metallplakette mit eingravierter Chassisnummer angebracht. Klare Vorgabe im Lastenheft des GT350R war die Reduzierung von Gewicht. Teile, die das Fahrzeug nicht schneller machen, wurden ersatzlos gestrichen. Dementsprechend entfielen die Klimaanlage, das Radio, die hinteren Sitze und der Teppich im Kofferraum. Auch auf die Rückfahrkamera und das Reifenpannenset müssen die Shelby-Kunden verzichten. Insgesamt kamen 130 Pounds zusammen, die der Shelby GT350R gegenüber dem normalen GT350 mit Track Pack einspart. Die ausgebauten Komfortelemente können durch das optionale Electronics Paket nachgeordert werden - zulasten des Gewichts.

Performance

Das 5,2 Liter große V8-Triebwerk unter der Haube des Shelby GT350R Mustang ist der erste Ford-Achtzylinder mit flacher Kurbelwelle und der stärkste Saugmotor in der Markengeschichte. Er bringt seine Leistung von mehr als 500 PS und über 540 Newtonmetern durch ein manuelles Sechsgang-Getriebe und ein mechanisches Sperrdifferential auf die Hinterräder und dann auf die Straße. Dazu erhält der Shelby ein speziell abgestimmtes Fahrwerk mit überarbeiteten Federraten und Stabilisatoren sowie angepasster Kennlinie der adaptiven Dämpfer, härteren Lagern und Gummis. Insgesamt wird das Fahrzeug gegenüber den normalen Mustangs leicht tiefergelegt. In den Radhäusern sitzen serienmäßig 19 Zoll große Voll-Carbon-Felgen - ein Novum bei großen Automobilherstellern. Sie sind mit Michelin Pilot Sport Cup 2 Pneus bezogen, deren Gummimischung und Konstruktion exakt auf den GT350R angepasst wurden. Aus Gewichtsgründen entfielen auch die Schalldämpfer in der Abgasanlage, was natürlich dem Sound zugute kommt.

Preis

Einen Preis für den Shelby GT350R Mustang hat Ford noch nicht bekanntgegeben. Allerdings sprechen die Amerikaner von einer limitierten Auflage und wollen das Fahrzeug ab Mitte diesen Jahres in Kanada und den USA anbieten. Er ist eines von 12 neuen Ford Performance-Fahrzeugen, die bis 2020 auf den Markt kommen werden.

Die Präsentation in Detroit können Sie hier noch einmal im Video anschauen (englisch):

Quelle: Ford