Lamborghini Huracán GT3 - Rennstier

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- GT3-Renner erstmals Eigenentwicklung
- 2015 nur in Blancpain Endurance Series
- Aerodynamik-Entwicklung mit Dallara

 
Nachdem bereits Ende 2014 der Huracán LP620-4 Super Trofeo für die hauseigenen Markenpokale in Europa, Asien und Nordamerika präsentiert wurde, zeigte Lamborghini heute am Firmensitz in Sant'Agata Bolognese auch die GT3-Rennversion des V10-Sportwagens. Er wird ab der neuen Saison in der Blancpain Endurance Series an den Start rollen. Fünf Stationen stehen dabei auf dem Rennkalender, darunter das berühmte 24-Stunden-Rennen in Spa-Francorchamps.

Erstmals wurde das Rennfahrzeug komplett bei Lamborghini entwickelt. Als Basis liegt ein Aluminium-Carbon-Chassis mit voll integriertem, FIA-tauglichen Überrollkäfig zugrunde, an dem vorn und hinten die Crashstrukturen des Seriensportwagens hängen. Diese wurden jedoch modifiziert, um an der Front einen größeren Wasserkühler unterzubringen und hinten das Getriebe aerodynamisch günstiger zu positionieren. In Zusammenarbeit mit Dallara entstanden die Karosserieteile aus Carbon, wobei bei der aerodynamischen Feinarbeit viel Wert auf wenig Luftwiderstand und viel Abtrieb gelegt wurde. Zur Anpassung an verschiedene Streckenprofile können der Frontsplitter, der Heckflügel und das Fahrwerk eingestellt werden. Durch die ausgefeilte Aerodynamik wird auch die Bremsenkühlung deutlich verbessert. Insgesamt wiegt der Huracán GT3 momentan 1.239 Kilogramm, wobei das finale Mindestgewicht durch das "Balance Of Performance"-Programm (BOP) der Motorsportbehörde FIA festgelegt wird.

Natürlich erfüllt der Huracán GT3 auch alle nötigen Sicherheitsvorschriften im Interieur. Der Schalensitz aus Carbon wird durch ein Feuerlöschsystem von OMP und ein bei Bedarf schnell herausnehmbares Dach für den Schnellzugriff durch Rettungskräfte ergänzt. Auch die Sechspunktgurte stammen von OMP und lassen sich ebenso wie die Pedalerie an die Größe des Fahrers anpassen. Ein Sicherheitstank mit Schaumfüllung rundet das Sicherheitspaket ab. Gesteuert wird der GT3-Renner über ein Multifunktions-Rennlenkrad.

Im Gegensatz zum Serienauto verfügt das GT3-Rennauto nur über Hinterradantrieb. Angetrieben wird es vom V10-Benzinmotor mit Direkteinspritzung. Wieviel Leistung am Ende auf der Straße ankommt, hängt von der finalen FIA-Einstufung ab. Durch eine Motorsteuerung von Bosch werden auch die Rennsport-Traktionskontrolle, das sequentielle Sechsgang-Getriebe und der TFT-Monitor hinter dem Lenkrad angesteuert. Vorn sorgen Stahl-Bremsscheiben mit 380 Millimetern Durchmesser mit Renn-ABS für die Verzögerung, hinten sind es 355 Millimeter. Das ABS verfügt über 12 Voreinstellungen, die vom Cockpit aus angewählt werden können.

Interessierte Rennteams können sich für die Saison 2016 bei Lamborghini melden. Der neue Huracán GT3 wird für 369.000,- € zuzüglich Steuern angeboten. Dieses Jahr läuft die Entwicklung unter Rennbedingungen mit dem Grasser Racing Team aus Österreich, die zwei Huracán GT3 in der bereits genannten Blancpain Endurance Series einsetzen. Für die kommenden Jahre konnte die Lamborghini Squadra Corse zudem mit dem indonesischen Ölhersteller PERTAMINA einen neuen starken Partner gewinnen.
 
Der Rennkalender der Blancpain Endurance Series:
11.-12. April: Monza
23.-24. Mai: Silverstone
19.-20. Juni: Paul Ricard
23.-26. Juli: Spa-Francorchamps
19.-20. September: Nürburgring

Quelle: Lamborghini