Koenigsegg Regera - Alle 80 Exemplare verkauft

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Rund 1,1 Megawatt starker Sportwagen
- getriebeloser Direktantrieb der Hinterräder
- komplett automatisierte Türen und Hauben
- umfangreiche Serienausstattung an Bord
- alle 80 geplanten Autos sind vorbestellt
 


Soeben gab Koenigsegg etwas bekannt, was als absoluter Meilenstein für die noch relativ junge Firmengeschichte der schwedischen Sportwagenmarke gelten darf: Alle 80 Exemplare des Hybrid-Megacar Regera sind vorbestellt worden. Das bedeutet nicht, dass wir in Kürze bereits einen Nachfolger sehen werden, denn pro Jahr verlassen lediglich zehn bis zwanzig Autos die Werkshalle in Ängelholm. Auf dem Genfer Autosalon im März zeigte man die ersten beiden Kundenfahrzeuge, somit kann man hochrechnen, wie lange die Fertigung des Regera noch laufen wird. Und diese Rechnung ist falsch, solange man nicht auch die letzten Exemplare des Agera RS mit einbezieht.
 
Als Koenigsegg den Regera vor zwei Jahren erstmals in Genf der Weltöffentlichkeit vorstellte, standen bei nicht wenigen Experten die Münder offen. Christian von Koenigsegg hat ernsthaft den Mut, auf ein klassisches Getriebe zur Kraftübertragung komplett zu verzichten. Stattdessen treiben der fünf Liter große V8-Biturbomotor und insgesamt drei Elektromotoren direkt die Hinterachse an, über den sogenannten 'Direct Drive'. Hier finden über eine hydraulische Kupplung die Kräfte aller Triebwerke zusammen, wobei einer der drei E-Motoren lediglich die Kurbelwelle auf Touren bringt und auch als Anlasser fungiert. Insgesamt bringt der Regera eine kombinierte Systemleistung von über 1.500 PS (rund 1,1 Megawatt) und mehr als 2.000 Newtonmetern Drehmoment auf die Straße.
 
Das dafür notwendige Akkupaket stammt vom kroatischen Experten Rimac und wiegt inklusive Kühlmitteln nur 66 Kilogramm. Es befindet sich im freigewordenen Getriebetunnel zwischen Fahrer und Beifahrer. Sie werden wahlweise an einer Steckdose oder einer Ladesäule im Stand aufgeladen oder alternativ während der Fahrt durch den Verbrennungsmotor. Durch die Reduzierung der Schaltzeiten auf null spurtet der Koenigsegg Regera in atemberaubendem Tempo nach vorn - am besten dargestellt in der Zeit, die er aus dem Stand bis auf 400 km/h benötigt: Unter 20 Sekunden. Für den Zwischenspurt von 150 auf 250 km/h vergehen lediglich 3,2 Sekunden.
 
Trotz der immensen Leistung, die im Regera zur Verfügung steht, spricht Koenigsegg im Vergleich mit den bisherigen Modellen CC8S, CCR, CCX und Agera von einem Grand Tourer, also einem Reisefahrzeug. Dies mag auf den ersten Blick unverständlich anmuten, hat aber durchaus seine Berechtigung. Achtfach elektrisch verstellbare Sportsitze mit Memory-Schaum unter den Lederbezügen, ein neun Zoll großes Touchscreen-Display für das Infotainmentsystem inklusive Apple CarPlay, 4G- und WLAN-Verbindung sowie ein Aufnahmesystem mit mehren Kameras im und am Fahrzeug gehören ebenso zur Serienausstattung wie die vollkommene Automatisierung von Türen und Hauben. Diese können auf Knopfdruck am Schlüssel oder in der zum Fahrzeug gehörenden App am Smartphone geöffnet und geschlossen werden.
 
Für den Regera ruft Koenigsegg einen Grundpreis von 2,2 Millionen Euro netto auf. Allerdings haben Interessenten ab jetzt nur noch die Hoffnung, dass Bestandskunden von ihrer Vorbestellung zurücktreten. Auf andere Weise ist ein nagelneuer Regera ab Werk nun nicht mehr erhältlich.

Kennen Sie schon die carsdaily.de Seite auf facebook? Dort werden Sie über alle neuen Artikel informiert und erhalten Live-Bilder von Veranstaltungen und Messen. https://www.facebook.com/carsdaily.de

Quelle: Koenigsegg