Audi R8 Spyder V10 Plus - Offenes Topmodell

Geschrieben von Matthias Kierse. Veröffentlicht in News

- R8 V10 Plus nun auch endlich als Spyder
- mit dem 610 PS starken V10-Saugmotor
- neue Spoiler an Front und Heck in Carbon
- exklusive neue Lackfarbe Micrommatagrün
- innen auf Wunsch mit grünen Ziernähten
 


Knapp über ein Jahr nach der Premiere des neuen R8 Spyder V10 folgt nun auch die leistungsstärkere Variante V10 Plus als offener Zweisitzer.

Exterieur - Neue Spoilerelemente in Carbon

Vom normalen R8 Spyder unterscheidet sich der V10 Plus durch einen anthrazitgrauen Singleframe-Kühlergrill mit Wabengitter und 'Audi Sport'-Emblem. Eine neue Frontspoilerlippe in Sichtcarbon verbessert den Anpressdruck an der Vorderachse. Sideblades, Verdeckfachdeckel und Schwellerleisten bestehen ebenso aus Kohlefaser wie der neue Heckspoiler. Schweller und Spoiler sind wahlweise in Wagenfarbe oder Sichtcarbon erhältlich. Außen neben dem Carbon-Diffusor sitzen zwei schwarz-eloxierte, trapezförmige Auspuffendrohre. In den Radhäusern sitzen ab Werk 19 oder gegen Aufpreis 20 Zoll große Leichtmetallräder. Über den Köpfen der Passagiere spannt sich auf Knopfdruck innerhalb von 20 Sekunden das insgesamt nur 44 Kilogramm schwere Stoffverdeck mit elektrohydraulischem Antrieb. Öffnen und schließen lässt es sich auch während der Fahrt bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h.
 
Für das Softtop stehen drei Farbtöne zur Wahl, für die Karosserie neben den elf normalen Lackfarben auch die neue Exklusivfarbe 'Micrommatagrün' sowie die Möglichkeit, Farben gemeinsam mit den Audi Exclusive Mitarbeitern anzumischen. Auch die Sideblades lassen sich in fünf Varianten inklusive der Version in Sichtcarbon bestellen und mit eigenen Schriftzügen in Ätztechnik und in Wunschfarbe veredeln.

Interieur - Auf Wunsch mit grünen Ziernähten

Im Innenraum finden sich serienmäßig ultraleichte Schalensitze und schwarzes Feinnappa-Leder. Über das neue Ausstattungspaket 'Micrommatagrün' erhält der Wagen zudem grüne Ziernähte an Lenkrad, Türtafeln, Armaturenbrett, Mittelarmlehne und Sitzen sowie grüne Keder an den Velours-Fußmatten. Die Dekorleisten zeigen sich in Sichtcarbon, Pedale und Fußstütze in Edelstahl. Hinter dem Lenkrad sitzt ab Werk das Audi Virtual Cockpit mit einem 12,3 Zoll großen digitalen Display, auf das neben Daten zu Geschwindigkeit und Drehzahl auch die Navigationskarte eingespielt werden kann. Zudem gibt es eine spezielle Performance-Ansicht mit g-Kräften, abgerufener Leistung und Rundenzeiten sowie im manuellen Modus farbig unterlegter Drehzahlskala.
 
Über einen Schalter am Lenkrad kann der Fahrer Einfluss auf die verschiedenen Modi des 'Audi Drive Select'-Systems nehmen. Dabei stehen ihm 'Comfort', 'Auto', 'Dynamic' und 'Individual' zur Auswahl. Sie nehmen jeweils Einfluss auf die Momentenverteilung des quattro-Allradantriebes, die Schaltzeiten, die Gasannahme und die Kennlinien der Dämpfer und der Lenkung. Hinzu kommt im R8 Spyder V10 Plus ein Performance-Modus, der sich in die Untermodi 'Dry', 'Wet' und 'Snow' aufteilt. So ist auf verschiedenen Reibwerten des Untergrundes stets für reichlich Fahrspaß gesorgt, da das System auch in die Steuerung des ESP eingreift und mehr oder weniger Schlupf an den Rädern zulässt.

Performance - 610 PS starkes V10-Triebwerk

Wie beim geschlossenen V10 Plus erhält auch der Spyder einen 5,2 Liter großen V10-Motor mit 449 kW/610 PS und einem maximalen Drehmoment in Höhe von 560 Newtonmetern. Dieser überträgt seine Leistung mittels einem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (S Tronic) auf den permanenten quattro-Allradantrieb, der je nach Traktion über eine elektrohydraulische Lamellenkupplung bis zu 100 Prozent der Kräfte auf eine Achse leitet. Die Hinterachse erhält serienmäßig ein mechanisches Sperrdifferenzial. Bei besten Bedingungen spurtet der offene Sportwagen in 3,3 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und erreicht bis zu 328 km/h Höchstgeschwindigkeit.
 
Im Teillastbereich schaltet der R8 Spyder V10 Plus automatisch eine Zylinderbank ab, was bei Audi CoD (Cylinder on Demand) heißt. Weitere Effizienztechnologien sind die duale Benzineinspritzung ins Saugrohr und in die Brennräume sowie die Segelfunktion, die den Motor vom Antrieb abkoppelt, wenn der Fahrer bei Geschwindigkeiten über 55 km/h vom Gas geht. Auf der anderen Seite erhielt das Triebwerk jedoch auch Technologien aus dem Motorsport wie die Trockensumpfschmierung und eine extrem tiefe Einbauposition. Der Ingolstädter Sportwagen ist also sowohl für den Alltag als auch für den Ausflug zum Trackday bestens gerüstet.

Auch fahrwerksseitig zeigt sich die Nähe zum Rennsport. So werden alle vier Räder an doppelten Querlenkern aus Aluminium geführt. Hinzu kommen vorn 380 und hinten 356 Millimeter großen Carbon-Keramik-Bremsscheiben mit Sechskolben-Festsätteln vorn und Vierkolben-Sätteln hinten. Als Trockengewicht gibt Audi 1.587 Kilogramm an, leer und ohne Fahrer sind es 1.695 Kilogramm - 25 weniger als beim normalen R8 Spyder V10.

Preis

Erste Exemplare des neuen R8 Spyder V10 Plus rollen im Spätsommer zu Preisen ab 207.500,- € (inkl. MwSt.) zu den Audi-Händlern.

Kennen Sie schon die carsdaily.de Seite auf facebook? Dort werden Sie über alle neuen Artikel informiert und erhalten Live-Bilder von Veranstaltungen und Messen. https://www.facebook.com/carsdaily.de

Quelle: Audi