Porsche 991.2 Carrera 4 GTS British Legends

Geschrieben von Kay Andresen am . Veröffentlicht in News

- Sondermodell zu Ehren dreier LM-Sieger
- Richard Attwood, Derek Bell & Nick Tandy
- Siege in den Jahren 1970, 1982 & 2015
- British Legends Edition des Carrera 4 GTS
- Farbgebungen von Rennwagen inspiriert
 


Porsche und die 24 Stunden von Le Mans bilden zusammen eine wohl einmalige Erfolgsgeschichte im Bereich des Motorsports. Insgesamt bereits 19-mal standen die Piloten des Stuttgarter Herstellers nach 24 Stunden ganz oben auf dem Siegerpodest. Damit ist Porsche die mit Abstand erfolgreichste Marke bei diesem Rennsport-Klassiker. Ist jeder einzelne Sieg ein großer Erfolg, so ragen zumindest aus britischer Sicht besonders die Rennen hervor, in denen ein Fahrer von der Insel Teil des siegreichen Teams gewesen ist. Um genau diese Fahrer und ihre in Le Mans so erfolgreichen Ikonen aus dem Porsche Rennstall zu würdigen, hat Porsche UK jetzt eine besondere 'British Legends Edition' auf Basis des Porsche 911 (991.2) Carrera 4 GTS vorgestellt, die in drei verschiedenen Versionen an die bewegenden Momente britischer Erfolge in Le Mans erinnert. Die jeweiligen Piloten haben bei der Entwicklung der Sondermodelle mitgewirkt.

Exterieur - Drei Farbvarianten verfügbar

1970, Porsche 917K, Startnummer 23, Richard Attwood (GB) und Hans Herrmann (D) hinter dem Steuer. An diesen legendären ersten Gesamtsieg von Porsche erinnert die in der Farbe Indischrot (Guards Red) lackierte Version der British Legends Edition. Dem Team 'Rothmans Porsche' mit den Fahrern Derek Bell (GB) und Jacky Ickx (B) sowie dem 1982 erfolgreichen Porsche 956 mit der Startnummer 1 ist die zweite Ausführung in der Farbe Saphirblau metallic (Sapphire Blue) gewidmet. Der in unschuldigem Weiß, der Farbe Carraraweiß (Carrara White), einherkommende dritte Wagen der Sonderedition findet sen Vorbild in einem fast aktuellen Le-Mans-Siegerfahrzeug, dem 2015 erfolgreichen Porsche 919 Hybrid LMP1 mit der Startnummer 19 und den Fahrern Nick Tandy (GB), Nico Hülkenberg (D) und Earl Bamber (NZ). Der Vergleich mit den Rennwagen zeigt, dass die Designer das Farbthema des jeweiligen Siegerautos in den Editionsmodellen fortgeführt haben.

Alle drei Versionen der Legends Edition unterscheiden sich durch gezielte Details von den Serienmodellen. So führt von der Seite der Frontschürze ein breiter Streifen bis zu den Türen, der die Startnummer des jeweiligen Le-Mans-Vorbilds enthält. Hinter der Startnummer führen drei zierliche übereinander liegende Streifen beim roten und breite Streifen beim weißen und blauen Auto das Thema bis zum Ende der Türen fort. Bei den roten und blauen Fahrzeugen ist dieses Detail in Weiß, bei den weißen Fahrzeugen in Schwarz gehalten, während die Felgen bei allen Versionen grundsätzlich schwarz lackiert sind. Ein besonderes Detail sind die erstmals bei einem Porsche 911 in Schwarz seidenmatt lackierten Außenspiegel. Jedes Fahrzeug der British Legends Edition wird in Handarbeit in der Porsche Exclusive Manufaktur aufgebaut.

Interieur - Reichhaltig mit Alcantara bezogen

Auf Anregung der drei bei der Entwicklung der Sonderedition involvierten Rennfahrer Richard Attwood, Derek Bell und Nick Tandy findet im Innenraum Alcantara reichlich Verwendung. Nicht nur Sitze und Türen sind mit diesem Material bezogen, sondern auch erstmals in einem Porsche 911 die Verkleidung der Lenksäule. Diverse 'Union Jack'-Badges erinnern den Besitzer immer wieder daran, dass diese Edition in erster Linie den Erfolgen britischer Fahrer gewidmet ist. Man könnte fast den Eindruck bekommen, dass es nebensächlich ist, dass diese Siege rein zufällig auf Fahrzeugen der selben, auch noch deutschen Marke errungen wurden.

Performance - 450 PS starker Sechszylinder-Turboboxer

Technisch erfährt die British Legends Edition keine Veränderungen im Vergleich zum normalen Porsche 911 Carrera 4 GTS der Baureihe 991.2. Es bleibt also beim 331 kW/450 PS starken, drei Liter großen 6-Zylinder-Boxermotor mit Turboaufladung. Das maximale Drehmoment beträgt 550 Newtonmeter und steht dem Fahrer in einem breiten Bereich zwischen 2.150 und 5.000 U/min zur Verfügung. Wahlweise erfolgt die Kraftübertragung über ein manuelles Schaltgetriebe mit 7 Gängen oder das PDK genannte Doppelkupplungsgetriebe auf den Allradantrieb des Carrera 4 GTS. Porsche gibt für den Standardsprint von 0-100 km/h bei aktivierter Launch Control einen Wert von 3,6 Sekunden an. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 310 km/h mit Schaltgetriebe; mit PDK endet der Vortrieb 2 km/h früher. Die aktive Fahrwerksregelung PASM (Porsche Active Suspension Management) gehört bei der Legends Edition zum Serienumfang.

Preis

Der wohl britischste aller aktuellen Porsche ist auf seinem Heimatmarkt auf der Insel seit dem 9. Oktober verfügbar und kostet je nach Version zwischen 122.376,- GBP für die rote Ausführung und 123.210,- GBP für die Ausgaben in Weiß oder Blau. Das entspricht für Kontinentaleuropäer umgerechnet Preisen zwischen 136.840,- und 137.772,- Euro. 'Designed in and for the UK' sind diese Fahrzeuge dem britischen Markt vorbehalten.



Quelle: Porsche