BMW M3 CS - Limitierte Sportlimousine

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Neues limitiertes Sondermodell von BMW M
- M3 Limousine mit neuen Aerodynamikteilen
- vorn 19 und hinten 20 Zoll große Räder
- 49 Kilogramm weniger Fahrzeuggewicht
- ab März 2018 bei BMW-Händlern erhältlich
 


Mit dem neuen M3 CS erweitert die BMW M GmbH ihr Angebot sportlicher Automobile um eine limitierte Variante der viertürigen Sportlimousine. Damit setzen die Münchener eine Tradition fort, die 1988 mit dem M3 Evolution (E30) begann.

Exterieur - Frontschürze und Abrisskante neu

Unterhalb der LED-Doppelscheinwerfer sitzt eine neu gestaltete Frontschürze mit dreigeteiltem Lufteinlass und Spoilerlippe. Ebenso neu ist die Abrisskante auf dem Kofferraumdeckel, die exklusiv dem M3 CS vorbehalten bleibt. Beide neuen Bauteile bestehen aus Kohlefaser, ebenso wie die Motorhaube und das Dach. Vorn 19 und hinten 20 Zoll große Leichtmetallräder sind mit Performance-Reifen vom Typ 'Michelin Pilot Sport Cup 2' in den Dimensionen 265/35 R 19 und 285/30 R 20 bezogen. Alternativ sind reine Sport-Straßenreifen von Michelin lieferbar.

Interieur - Voll-Leder-Alcantara-Ausstattung

Im Innenraum startet der Fahrer den neuen BMW M3 CS mittels eines rot eingefärbten Start-Stopp-Knopf neben dem Lenkrad. Auf Sitzen, Armaturenbrett, Türverkleidungen und Lenkrad findet sich ein Mix aus der zweifarbigen Lederausstattung in Schwarz und Silverstone sowie schwarzem Alcantara. Die Serienausstattung umfasst eine Klimaautomatik, eine Surround-Sound-Anlage von Harman Kardon und das Navigationssystem Professional. Oberhalb des Handschuhfaches findet sich ein CS-Logo. Weiße Ziernähte im gesamten Interieur und die berühmten M-Streifen in Blau, Dunkelblau und Rot an den Kopfstützen runden die Optik ab.

Performance - Zehn zusätzliche Pferdestärken

Unter der Motorhaube des neuen M3 CS befindet sich das bekannte, drei Liter große Sechszylinder-Biturbotriebwerk. Allerdings kitzeln die Ingenieure gegenüber dem M3 mit Competition Paket zehn zusätzliche Pferdestärken aus dem Aggregat, womit nun 460 PS (338 kW) sowie ein maximales Drehmoment in Höhe von 600 Newtonmetern im Datenblatt stehen. In Verbindung mit dem serienmäßigen Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe inklusive eigenem Ölkühler spurtet die Limousine in 3,9 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und erreicht bis zu 280 km/h Höchstgeschwindigkeit (elektronisch limitiert). Neben der stufenlosen Nockenwellenverstellung 'Doppel-VANOS' und der variablen Ventilsteuerung 'Valvetronic' erhält der Motor auch die Benzindirekteinspritzung 'High Precision Injection', zwei Mono-Scroll-Turbolader und einen leistungsstarken Ladeluftkühler.

Unter dem Heck des Fahrzeugs lugen die vier runden Endrohre der neuen Sportabgasanlage hervor und untermalen jeden Gasstoß mit bassiger Note. Fahrwerksseitig orientierte sich die M GmbH stark am M3 mit Competition Paket, verbaut also Träger und Gelenke aus geschmiedetem Aluminium, um die ungefederten Massen gering zu halten. Dazu kommt das adaptive M-Fahrwerk, die dynamische Stabilitätskontrolle (DSC) mit 'M Dynamic'-Modus und das aktive Hinterachsdifferenzial. Gegenüber dem normalen M3 konnten rund 49 Kilogramm Gewicht eingespart werden. Laut der Beschreibung des unten angehängten Videos legt der neue BMW M3 CS die 20,83 Kilometer der Nürburgring Nordschleife in 7:38 Minuten zurück. Damit liegt er knappe sechs Sekunden hinter der von Alfa Romeo verkündeten Rundenzeit für die Giulia Quadrifoglio.

Preis

Bestellungen für den neuen M3 CS nehmen die BMW-Händler ab Januar 2018 entgegen. Die Produktion der rund 1.200 geplanten Exemplare beginnt im März. Zu den Preisen gibt es bisher keine Angaben. Für einen normalen M3 mit Doppelkupplungsgetriebe verlangen die Bayern allerdings bereits mindestens 81.400,- € (inkl. MwSt.).



Quelle: BMW