Aston Martin Vantage - Neues Einstiegsmodell

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Lang erwarteter V8 Vantage Nachfolger
- basiert auf Aluminium-Chassis des DB11
- sportlich-aggressiv gezeichnete Karosserie
- innen nur für zwei Passagiere ausgelegt
- 510 PS starker AMG-V8-Biturbomotor
 


Am Firmensitz in Gaydon präsentierte Aston Martin heute den lange erwarteten Nachfolger des V8 Vantage. Beim Neuling entfällt die Angabe des Motorprinzips. Der Vantage bildet weiterhin den Einstieg in die Welt der luxuriösen britischen Sportwagen und GTs. Seit sieben Jahrzehnten prägt der Namensschriftzug 'Vantage' besonders sportliche Modelle der Marke. Alles begann 1951 mit einer besonders kraftvollen Ausbaustufe des DB2. Der 2005 präsentierte Vorgänger ist das bis heute bestverkaufte Modell der Markengeschichte.

Exterieur - Kompakte Karosserie, LED-Leuchten

Der neue Vantage übernimmt die kraftvolle Formensprache der aktuellen Aston-Martin-Modelle und führt sie eine Stufe weiter. Zugleich bringt er Details des letzten James-Bond-Dienstwagens DB10 in die Serienfertigung. Durch besonders kurze Überhänge an Front und Heck sowie die muskulösen Flanken werden Agilität und Dynamik besonders unterstrichen. Scheinwerfer und Rückleuchten arbeiten mit LED-Technik und sind besonders kompakt gestaltet.

Oberhalb des Frontsplitters beginnt direkt der charakteristisch gezeichnete Aston-Martin-Kühlergrill. Auf diese Weise entfällt der sonst übliche, zusätzliche untere Lufteinlass. Unterhalb des Wagens leiten spezielle Leitbleche den Fahrtwind in Richtung der Bremsen, um diese effektiv zu kühlen. Gleichzeitig läuft ein glatter Luftstrom zentral unter dem Fahrzeug hindurch bis zum breiten Diffusor am Heck und erzeugt auf diese Weise gemeinsam mit der in den Kofferraumdeckel integrierten Spoilerlippe reichlich Anpressdruck. Direkt hinter den Vorderrädern entlassen speziell gestaltete Entlüftungsöffnungen Staudruck aus den Radhäusern. Verschiedene, jeweils 20 Zoll große Schmiederäder stehen den Interessenten ebenso zur Wahl wie eine Vielzahl von Lackfarben.

Länge 4.465 mm
Breite (mit Spiegeln) 2.153 mm
Höhe 1.273 mm
Radstand 2.704 mm

Interieur - Umfangreiche Serienausstattung

Innen setzen sich die langen, flüssigen Kurven des Karosserie-Designs weiter fort. Scharfe, fokussierte Linien prägen die Gestaltung des Armaturenbretts, der Mittelkonsole und des Mitteltunnels. Durch die hohe Schulterlinie der Türen in Verbindung mit der niedrigen Sitzposition betont Aston Martin die aggressive Sportlichkeit des Vantage. Zugleich steigert diese Anordnung die Kopffreiheit im Vergleich zum Vorgänger.
 
Für die Bedienung der Fahrzeugfunktionen kommen zum Teil Drehschalter und zum Teil Druckknöpfe zum Einsatz. Die Wähltasten für das Automatikgetriebe befinden sich in einer dreieckigen Anordnung am Armaturenbrett. Hinter den Sportsitzen für Fahrer und Beifahrer befindet sich ein zusätzlicher Ablagebereich für Gepäck, der den Kofferraum signifikant erweitert.
 
Zur Serienausstattung zählen ein schlüsselloses Start-Stopp-System, eine Reifendruckkontrolle, ein Park-Distance-Kontrolle, ein Einpark-Assistent und ein Infotainmentsystem inklusive acht Zoll großem Touchscreen-Display, Bluetooth-Telefonie und Einbindung von iPhones und iPods via Apple CarPlay. Hinzu kommen USB-Anschlüsse und ein Navigationssystem. Natürlich stehen für die Farbwahl von Leder und Alcantara diverse Möglichkeiten bereit, die durch die Individualisierungsabteilung Q by Aston Martin im Laufe der kommenden Monate noch erweitert wird. Bereits zum Serienstart gibt es die 'Sports Plus Collection' inklusive Sportschalensitzen, speziellem Sportlenkrad und Sichtcarbon-Dekorleisten.

Performance - 510 PS starker V8-Biturbomotor

Wie bereits im DB11 V8 sitzt auch im neuen Aston Martin Vantage das vier Liter große V8-Biturbotriebwerk von Mercedes-AMG unter der Motorhaube. In der ersten Variante stehen dabei 375 kW/510 PS bei 6.000 U/min und ein maximales Drehmoment in Höhe von 685 Newtonmetern zwischen 2.000 und 5.000 U/min zur Verfügung. Für den Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 geben die Briten 3,6 Sekunden an, die Höchstgeschwindigkeit soll 314 km/h betragen. Um auch aus engen Kurven heraus kraftvoll beschleunigen zu können verbaut Aston Martin erstmals ein elektronisches Sperrdifferenzial an der Hinterachse, das binnen Millisekunden zwischen offen und 100-prozentiger Sperre schalten kann.

Als Basis des neuen Vantage kommt ein aus Aluminium gefertigtes Chassis zum Einsatz, das in den Grundzügen auf jenem des DB11 basiert. Rund 70 Prozent der strukturellen Bauteile zeigen sich allerdings in neuer Konfiguration für das kompaktere Modell. Da das V8-Aggregat als Mittelmotor möglichst weit hinten und unten im Aluminium-Chassis verbaut ist, während das Achtgang-Automatikgetriebe von ZF hinten sitzt, erreicht Aston Martin eine Gewichtsverteilung von 50:50. Trocken bringt der neue Vantage nur 1.530 Kilogramm auf die Waage (leichtest mögliche Ausstattung). Mit an Bord sind neben einer elektronischen Servolenkung auch eine dynamische Traktionskontrolle und ein dynamische Torque-Vectoring-System. An den adaptiven Dämpfern inklusive Skyhook-Technologie hängen Räder mit speziell für den Vantage entwickelten Reifen vom Typ 'Pirelli P Zero'.

Preis

Erste Fahrzeuge sollen ab dem zweiten Quartal 2018 zu den Händlern in aller Welt rollen. In Deutschland beginnt die Preisliste bei 154.000,- € (inkl. MwSt.).

Kennen Sie schon die carsdaily.de Seite auf facebook? Dort werden Sie über alle neuen Artikel informiert und erhalten Live-Bilder von Veranstaltungen und Messen. https://www.facebook.com/carsdaily.de

Quelle: Aston Martin