Volkswagen Passat GT - Warum heißt er nicht GTI?

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Sportlichster Passat-Ableger für die USA
- folgt auf Konzeptstudie von Ende 2016
- optisch stark an GTI-Modellen angelehnt
- zweifarbige Lederausstattung innen
- 282 PS starker Motor unter der Haube
 


Nachdem Volkswagen auf der Los Angeles Auto Show im November 2016 eine Konzeptstudie zu einem besonders sportlichen Passat für den US-Markt vorstellte, folgt nun auf der NAIAS in Detroit die Serienumsetzung des Passat GT. Wie immer in der langen Modellgeschichte darf dabei durchaus die Frage in den Raum gestellt werden, warum dieser nicht das Kürzel GTI trägt, obwohl er diesmal sogar optisch stark an die entsprechend getauften Ableger von up!, Polo und Golf erinnert. Blickt man zurück, so entdeckt man 1979 die erste Generation mit Antriebseinheit des ersten Golf GTI. Während der drei Jahre zuvor gezeigte Prototyp noch GTI hieß ging er schließlich jedoch als GLi in Serie. Später gab es diverse Male eine GT-Ausstattung und als einzigen Überflieger schließlich 2008 den R36. Übrigens entspricht der nordamerikanische Passat nicht unserem europäischen Fahrzeug, wodurch wir vom neuen GT leider nicht profitieren.

Exterieur - GTI-Optik mit schwarzen Details

Basierend auf dem Passat mit 'R Line'-Ausstattung entsteht bei Volkswagen nun eine limitierte Auflage des Passat GT, die sich an der Frontpartie durch rote Streifen entlang der oberen und unteren Kante des Kühlergrills ziehen, wobei die obere Leiste auch die Oberkante der LED-Scheinwerfer umfasst. Als Akzente zur Wagenfarbe erkennt man ein schwarzes Dach und schwarze Außenspiegelkappen. Auch die Einfassungen der äußeren Lufteinlässe und der kleine Heckspoiler zeigen sich in Schwarz. Hinter den 19 Zoll großen Leichtmetallrädern zeigen sich rot lackierte Bremssättel und am Heck abgedunkelte Rückleuchten.

Interieur - Zweifarbige Lederausstattung

Innen zeigt sich der Passat GT mit einer zweifarbigen Lederausstattung in Schwarz und Hellgrau mit grauen Ziernähten. Die Dekorblenden sind zweigeteilt in Aluminium und nachgemachter Kohlefaser ausgeführt.

Performance - 282 PS starker V6-Motor

Wie bereits die Konzeptstudie sorgt auch in der Serienversion ein 3,6 Liter großer V6-Benzinmotor mit 208 kW/282 PS und 350 Newtonmetern Drehmoment für den Vortrieb. Über ein Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) gelangen die Kräfte auf die Vorderräder. Dieses Triebwerk passt dank des neuen Modularen Querbaukasten (MQB) leider nicht mehr in unseren EU-Passat hinein.

Preis

Ab dem zweiten Jahresquartal steht der neue Passat GT in den Volkswagen-Showrooms in den USA. Dort gelingt der Einstieg in die sportliche Limousine ab 29.090,- US$ (rund 23.775,- €) zuzüglich Steuern.

Kennen Sie schon die carsdaily.de Seite auf facebook? Dort werden Sie über alle neuen Artikel informiert und erhalten Live-Bilder von Veranstaltungen und Messen. https://www.facebook.com/carsdaily.de

Quelle: Volkswagen