Inkas G 63 AMG lang - Edel und sicher

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Verlängerung um über einen Meter
- luxuriöser Fond-Bereich mit Einzelsitzen
- B6-Panzerung der Karosserie

 
Das kanadische Unternehmen Inkas Armored ist bislang vor allem für eines bekannt: Gepanzerte Limousinen und Offroader. Üblicherweise handelt es sich dabei um normale Modelle, die von außen nicht zu protzig auftreten - beispielsweise der Lexus LS oder der Toyota Land Cruiser. Bisweilen kommen jedoch auch Kundenwünsche ins Haus, die genau das Gegenteil wünschen. So beispielsweise in diesem Fall mit einem Mercedes-Benz G 63 AMG, der nicht nur gepanzert, sondern zusätzlich zwischen den Türen um 43 Zoll (rund 109 Zentimeter) verlängert wurde.

In diesem neuen Karosserieabschnitt ist ein formschön integriertes Fenster untergebracht, das wie alle Scheiben dieses besonderen G-Modells aus Panzerglas besteht. Die hinteren Seitenscheiben ab der B-Säule können zudem auf Knopfdruck abgedunkelt werden, um den Mitfahrern mehr Privatsphäre zu gönnen. Als Karosseriefarbe wählte der Kunde eine Lackierung in mattem Schwarz. Außerdem verfügt das Fahrzeug über eine Kamera-gesteuerte Perimeterüberwachung, kann also mögliche Angreifer in der Umgebung schnell lokalisieren. Zum Schutz der Insassen ist die Karosserie nach dem B6-Standard gepanzert, hält also Projektile bis zu einem Durchmesser von 7,62 Millimeter aus.

Als absoluter Hingucker darf auf jeden Fall das Interieur gelten. Zwischen der Fahrerkabine und dem Fond wurde eine stabile, versenkbare Trennwand installiert, in die ein Flatscreen-Fernsehbildschirm und Boxen integriert sind. Für einen guten Fernsehempfang weltweit wird auf dem Fahrzeugdach eine Parabolantenne mitgeführt. Im unteren Bereich mündet die Trennwand in eine Edelholzkommode, die teilweise mit feinstem Leder bezogen ist. In ihr finden sich ein großes Kühlfach und diverse Ablagemöglichkeiten inklusive eines Pistolenhalters und einer speziell gestalteten Halterung für einen Montblanc-Leonardo-Da-Vinci-Füllfederhalter.
 
Die beiden Fondpassagiere nehmen auf speziell gestalteten Sitzen Platz, die extra für Inkas im Stil von Kapitänssesseln gefertigt und mit edlem Leder bezogen werden. Sie sind sowohl belüftet als auch beheizbar, verfügen über eine Massagefunktion und können in Liegeposition gebracht werden, wobei im Beinbereich zusätzliche Polster ausfahren. Alle Komfortoptionen können bequem über ein iPad gesteuert werden, das in einer Halterung hinter der rechten Tür abgelegt werden kann. Zudem befinden sich eine LED-Ambientebeleuchtung und ein Satellitentelefon der neuesten Generation an Bord, mit dem weltweit telefoniert werden kann.
 
Im Falle eines Angriffs wird das Interieur von der Außenwelt abgekoppelt und die Innenluft des Fahrzeugs wiederaufbereitet. Die nötigen Zusatzeinbauten für die Komfortoptionen und die Belüftungsanlage werden allesamt über eine zentrale Steuerungseinheit mit elektrischen Befehlen versorgt, die hinter den Rücksitzen im Kofferraum verbaut ist.

Quelle: Inkas Armored