Rolls-Royce Ghost EWB Mysore Collection

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Exklusive Sonderserie von 3 Exemplaren
- Erinnerung an den "Tiger von Mysore"
- nur in Abu Dhabi erhältlich

 
Nachdem Rolls-Royce Ende letzten Jahres die Maharaja-Edition auf Basis des Phantom Drophead Coupé präsentierte, rollt nun der Ghost Extended Wheelbase (EWB) als Mysore Collection heran. Mysore ist eine Region im Südwesten Indiens, die zwischen 1782 und 1799 unter dem Herrscher Tipu Sultan, dem "Tiger von Mysore", ihre größte Ausdehnung erreichte. Allerdings kam man bei den Gebietserweiterungen den Briten und ihren Kolonialplänen in die Quere. So kam es zum Krieg zwischen dem Königreich Mysore und Großbritannien. Aus insgesamt vier Kriegsabschnitten ging die Kolonialmacht als Sieger hervor und nutzte die Stadt Mysore hernach als Hauptstadt. Obwohl dieser Status später an Bangalore weitergereicht wurde, blieb Mysore bis zur indischen Unabhängigkeit der Wohnsitz des herrschenden Rajas. Die Region wurde 1947 zum indischen Bundesstaat (vergleichbar mit unseren deutschen Bundesländern). Speziell für den arabischen Markt in Abu Dhabi legte die Bespoke-Abteilung nun drei exklusive Exemplare des Ghost Mysore auf, die an den "Tiger von Mysore" erinnern.

Exterieur

Die luxuriöse Limousine erhält eine Zweifarblackierung in Blau metallic und silber. Entlang der Gürtellinie werden von Hand goldfarbene Linien gezogen, die auf den vorderen Kotflügeln durch ein stilisiertes Pfauenmotiv unterbrochen werden. Der Pfau ist in Indien sehr beliebt, da er zum einen vor Großkatzen wie Tigern warnt und zum anderen giftige Kobras aus seinem Revier vertreibt. Der Ghost EWB ist um 17 Zentimeter länger als der normale Ghost und lässt diesen zusätzlichen Platz voll und ganz den Passagieren im Fond zukommen. Von außen ist er durch längere Fondtüren zu erkennen.

Interieur

Weißes Leder und helles Holz dominieren die Ansichten im Innenraum des Rolls-Royce Ghost EWB Mysore. Die Oberseite des Armaturenbretts, das Lenkrad, die Armlehnen an den Türverkleidungen und der Mitteltunnel sind mit schwarzem Leder bezogen. In alle vier Kopfstützen wurde ein Tigerkopf eingestickt. Wenn im Fond die Mittelarmlehne heruntergeklappt wird, kann man dahinter eine Auskleidung mit feinstem Samtstoff sehen, die durch aufgedruckte Pfauenfedern geschmückt wird. Auf der automatisch öffnenden Klappe über dem Radio ist als Intarsienarbeit das Pfauen-Motiv eingelegt, das sich auch auf den Kotflügeln finden lässt. Dieses ist auch auf den Einstiegsleisten zu sehen, die zusätzlich über die Seltenheit des Sondermodells Auskunft geben.

Performance

Unter der langen Motorhaube verrichtet ein 6,6 Liter großes V12-Triebwerk mit Biturbo-Aufladung seinen Dienst. Es schickt seine 420 kW/570 PS und das maximale Drehmoment von 780 Newtonmetern über eine Achtgangautomatik auf die Hinterräder. Das Getriebe verfügt über eine Verbindung zum GPS-Navigationsgerät und weiß dadurch bereits im Vorfeld, wann eine Kurve bevorsteht und somit heruntergeschaltet werden soll. Für den Spurt auf Tempo 100 gibt Rolls-Royce glatte fünf Sekunden an, die Höchstgeschwindigkeit wird bei 250 km/h elektronisch begrenzt.

Preis

Zum Preis der drei exklusiven Fahrzeuge behielt Rolls-Royce Stillschweigen. Allerdings ist davon auszugehen, dass alle Exemplare des Ghost EWB Mysore in Abu Dhabi schnell Käufer finden werden.

Quelle: Rolls-Royce