Mercedes-AMG GT3 - Kundensportrennwagen

Geschrieben von Matthias Kierse. Veröffentlicht in News

- Erbe des erfolgreichen SLS AMG GT3
- angetrieben durch 6,2 Liter V8
- erste Lieferungen Ende des Jahres

Mit der GT3-Rennversion des neuen AMG GT wird Mercedes-AMG zum Ende diesen Jahres den weltweit erfolgreich eingesetzten SLS AMG GT3 beerben. Bereits in der Straßenvariante bietet der GT durch seinen niedrigen Schwerpunkt, die breite Spurweite und eine perfekte Gewichtsverteilung hohe Rennstreckenperformance und stellt damit eine gute Basis für den GT3-Renner dar.

In Genf rollt das neue Rennauto im Mattlack designo Selenitgrau magno ins Rampenlicht und stellt die verbreiterte Karosserie mit neuen Luftein- und -auslässen damit gut zur Schau. Durch den Frontsplitter, den breiten Diffusor und den großen Heckflügel wird viel Abtrieb generiert. Die Fahrzeugstruktur aus einem leichten Aluminium-Spaceframe wird von der Serienversion übernommen und um eine hochfeste Carbon-Sitzschale mit integriertem Überrollkäfig aus hochfestem Stahl ergänzt. Motorhaube, vordere Kotflügel, Türen, Seitenwand, Schweller, Heckdeckel und die Schürzen an Front und Heck bestehen aus Kohlefaser.

Gegenüber der Serienversion gibt es eine gravierende Veränderung: Unter der Motorhaube arbeitet nicht der neue V8-Turbomotor, sondern der 6,2 Liter große V8-Saugmotor, der bereits vom SLS AMG GT3 bekannt ist. Damit wird die ausgereifte, zuverlässige Technik mit hoher Anwenderfreundlichkeit und niedrigen Unterhaltskosten durch lange Wartungsintervalle auf den neuen Kundensportrennwagen übertragen. Die Kraftübertragung auf die Hinterräder erfolgt über ein in Transaxle-Bauweise hinten angeordnetes sequenzielles Sechsgang-Renngetriebe.

Erste Auslieferungen an Kundenteams sollen zum Jahresende erfolgen. Zuvor wird der Mercedes-AMG GT3 einem harten Testprogramm unterzogen.

Quelle: Mercedes-AMG