Range Rover Autobiography - Seit 20 Jahren

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Spitze in Sachen Luxus und Individualität
- Leder, Holz und neueste Technologie
- Kundenwunscherfüllung wenn möglich




Seit zwei Jahrzehnten steht bei Range Rover ein Begriff stellvertretend für puren Luxus auf Rädern: Autobiography. Auf Basis der ersten Range-Rover-Generation wurde diese Individualausstattungslinie ins Programm aufgenommen und seitdem beibehalten und stets verfeinert. Ziel ist es, besondere Kundenwünsche umzusetzen. Erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wurde das Autobiography-Konzept auf der London Motor Show im Jahr 1993. Anschließend verging noch rund ein Jahr, bis erste Fahrzeuge ausgeliefert wurden.

Alles begann damals mit feinem Leder und edlen Hölzern im Innenraum, die von handwerklich hervorragend geschulten Mitarbeitern mit viel Liebe zum Detail verarbeitet wurden. Range Rover hielt damals eine unbeschränkte Palette an Farben und Materialien bereit, die von den Kunden nach Herzenslust kombiniert werden konnten. Stets gehörten neueste Technologien zum Ausstattungsumfang. So hatten die frühen Autobiography-Range-Rover beispielsweise auf Wunsch ein Faxgerät in der hinteren Armlehne integriert. Aufgrund der unerwartet hohen Nachfrage legte man ein exklusives Sondermodell mit dem leistungsstärksten Motor und einigen vorkonfigurierten Farbkombinationen in einer Auflage von nur 25 Exemplaren auf. Heute zählen diese Fahrzeuge zu gesuchten Sammlerobjekten.
 
Ab 1997 zählten ein Satelliten-Navigationssystem, TV-Empfang und Videoabspielgeräte zum optionalen Lieferumfang. Mit Einführung der dritten Generation des Range Rover, waren im Autobiography auch neueste Infotainment-Systeme wie ein DVD-Multiplayer und leistungsstarke Audioanlagen mit konzertsaalartiger Musikqualität verfügbar. Weiterhin blieb die breite Auswahl an Farben, die auch auf die Schaffellteppiche ausgeweitet wurde. 2011 erfolgte die Premiere des bislang teuersten und exklusivsten Range-Rover-Sondermodells, des 500 Autobiography mit einem Einstandspreis von 120.000,- GBP (heute rund 168.000,- €). Hauptsächlich zielte dieses Fahrzeug auf den Markt der Chauffeurwagen ab.

Auch auf Basis der aktuellen Range-Rover-Generation sind die individuellen Einbauten im Rahmen des Autobiography-Programms möglich. Entwickelt und umgesetzt werden die Sonderwünsche inzwischen in der Special Vehicle Operation (SVO), wo auch die besonders leistungsstarken Fahrzeuge von Jaguar und Land Rover entstehen. Mit dem Range Rover Autobiography Black ist aktuell die modernste und reinrassigste Umsetzung der Philosophie erhältlich. Exzellentes Leder, hochwertige Materialien und fortschrittliche Technologien vereinen sich hier zu einem unvergleichlichen Automobil. Zur Serienausstattung zählen ein großes Panoramadach, klimatisierte Sitze mit Massagefunktion oder auf Wunsch ein maßgeschneiderter Fondbereich mit Business-Class-Einzelsitzen. In die Mittelkonsole hinten sind USB-Slots und ein hochwertiges Multimediasystem integriert, das über zwei 10,2 Zoll große Bildschirme an den Rückseiten der Vordersitze seine Bilder anzeigt. Zudem sind elektrisch ausfahrbare Tische im Programm.

Inzwischen wurde das Autobiography-Programm auch auf weitere Modelle aus dem Land-Rover-Programm wie den Range Rover Evoque und den Land Rover Defender übertragen.
 
Quelle: Land Rover