Porsche 918 Spyder - 350 km/h im Outback

Geschrieben von Matthias Kierse. Veröffentlicht in News

- 918 Spyder Nullserienauto im Outback
- Design im Stil des 917 K Salzburg
- 350 km/h Höchstgeschwindigkeit




Mit dem 918 Spyder hat Porsche erstmals einen Hybrid-Supersportwagen gebaut. Bereits seit einiger Zeit sind alle 918 Exemplare ausverkauft, die Produktion in Zuffenhausen läuft auf Hochtouren. Dies hindert den Sportwagenbauer indes nicht, die Vorserienflotte, die auch für die Pressetestfahrten genutzt wurde, für einige besondere Einsätze weltweit zu nutzen.

So befindet sich aktuell ein weißer 918 Spyder mit Weissach Paket und Folienset im Stil des legendären Salzburg-917 in Australien. Beim Öffnen der Türen erscheint im linken Rundinstrument die Nummer "927". Bei nur 918 Kundenfahrzeugen ist sie das beste Indiz dafür, dass es sich hier um ein Fahrzeug der sogenannten Nullserie handelt, mit der im Vorfeld der Produktion letzter Feinschliff an den Prozessen vorgenommen wird, bevor diese Fahrzeuge dann in die Presseflotte aufgenommen werden.

Nummer 927 durfte sich im australischen Outback ein wenig austoben. Was hierzulande wohl weniger bekannt ist: Dort gibt es Straßen ohne Geschwindigkeitsbegrenzung. Eingeleitet werden sie durch ein Schild mit der Aufschrift "Open Speed Zone Ahead - Drive to Conditions", also "Offener Geschwindigkeitsbereich voraus - Fahren Sie angepasst". Porsche ließ den Bereich großflächig sperren - Road Trains mit mehreren Hängern und Bremswegen im dreistelligen Meterbereich sind bei Hochgeschwindigkeitsfahrten eher hinderlich - und nahm den 918 an die Kette. Hier konnte er einmal beweisen, was in ihm steckt. Am Ende standen 350 km/h im digitalen Tacho.

Eigentlich fast schade für die Australier, dass sie den 918 Spyder nicht erwerben können, um die Höchstleistung selbst zu erleben. Auf dem gesamten Kontinent gilt ein Verbot für Neuwagen mit dem Lenkrad auf der linken Fahrzeugseite.

Porsche hat ein kleines Video online gestellt, das die Fahrten im Outback zeigt.

Quelle: Porsche