Arrinera Hussarya - Supersportwagen aus Polen

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- 660 PS starker V8-Motor von GM
- sehr seriennaher Prototyp
- erster polnischer Seriensportwagen




Auf der Poznan Motorshow hat der polnische Sportwagenhersteller Arrinera Mitte diesen Monats eine überarbeitete Version des Hussarya vorgestellt. Sie überlegen gerade fieberhaft, an welcher Stelle Sie die Markteinführung eines polnischen Supersportwagens verpasst haben? Keine Bange, haben Sie nicht. Noch befindet sich der Hussarya im Prototypenstadium. Allerdings dürfte er in Kürze tatsächlich serienreif sein und dann so manchen etablierten Mitbewerber erschrecken.

Exterieur

Während erste Computerzeichnungen vor Jahren noch eine starke Ähnlichkeit zum Lamborghini Gallardo aufzeigten, wurde der Arrinera Hussarya in den zurückliegenden Monaten durch den polnischen Chefdesigner Pavlo Burkatskyy deutlich eigenständiger gestaltet. Beim in Poznan vorgestellten Prototypen zeigen sich zwar gewisse Karosseriepartien wie die tropfenförmigen Scheinwerfer noch ein wenig getarnt, alles in allem ist die serienreife Form jedoch zu erahnen. Vorn sorgen zwei Lufteinlässe für Frischluft an den Wasserkühlern, während der Mittelmotor seine Ansaugluft über Einlässe hinter den Türen bezieht. Deren Vorderkante zieht sich oberhalb als Charakterlinie weiter und definiert so die Oberkante der hinteren Kotflügel. Am Heck zeigen sich runde Rückleuchten und ein in der Serie möglicherweise einfahrbarer Flügel - zumindest deutet die Vertiefung der Karosserie darauf hin. Die Aerodynamik und der damit erreichte Anpressdruck wurden im Windkanal der Technischen Universität Warschau erarbeitet.

Interieur

Noch gibt es keine Bilder vom Innenraum. Augenzeugen zufolge zeigte sich der in Poznan gezeigte Prototyp sehr spartanisch ausgeräumt mit Schalensitzen und Mehrpunktgurten. Allerdings ist dies bei sportlichen Prototypen, die auch auf Rennstrecken erprobt werden, durchaus üblich. In der Serie soll es eine Auswahl verschiedener Leder- und Alcantarafarben in Verbindung mit Aluminium und Sichtcarbon geben.

Performance

Hinter den Passagieren werkelt ein 6,2 Liter großes V8-Triebwerk mit 485 kW/660 PS und 818 Newtonmetern Drehmoment, das von Arrinera bei GM zugekauft wird. Während zu den damit ermöglichten Fahrleistungen bisher nichts bekannt gegeben wurde, lassen die Polen wissen, dass ein automatisiertes Schaltgetriebe mit Wippen am Lenkrad für die Kraftübertragung sorgen wird. Das Chassis, das dem Hussarya zugrundeliegt, bezieht Arrinera von der britischen Sportwagenmarke Noble. Zwischen den beiden Marken besteht mehr als nur eine einfache Geschäftsbeziehung: Nobles Chef Peter Dyson ist auch an Arrinera beteiligt und sitzt dort im Aufsichtsrat.

Preis

Noch gibt es keine genauen Angaben zum Kaufpreis und auch der Termin für die Markteinführung wurde noch nicht bekannt gegeben. Man darf jedoch von einem Grundpreis im Bereich von 200.000,- € ausgehen.

Quelle: Arrinera