Mercedes-Benz G 63 AMG & G 65 AMG - Facelift

Geschrieben von Matthias Kierse. Veröffentlicht in News

- Sportliches Sondermodell Edition 463
- mehr Leistung in beiden Versionen
- ab jetzt 571 und 630 PS stark




Bereits seit 1979 hat Mercedes-Benz mit dem G-Modell ein wahres Urgestein für den Offroadbereich im Angebot. Seit rund 15 Jahren bearbeitet auch die Tochterfirma AMG den kantigen Klassiker und bietet die Ergebnisse offiziell über das Händlernetz an. Nun erhalten G 63 und G 65 eine Modellpflege. Zudem wird ein neues Sondermodell, die Edition 463 eingeführt.

Exterieur

Während das Karosseriedesign der AMG-Modelle durch das Facelift diesmal nicht verändert wurde, stellt Mercedes-Benz den Kunden die neue Lackfarbe Mysticbraun bright aus dem designo-Programm zur Auswahl. Durch die Bestellung der Edition 463 erhält das Fahrzeug zudem seitliche AMG-Sportstreifen, einen Edelstahl-Unterfahrschutz, Schutzleisteneinleger in schwarzem Aluminium und exklusive Leichtmetallräder in 21 Zoll Größe.

Interieur

Wie bereits gewohnt gibt es den Innenraum der AMG-G-Modelle in zweifarbigem Nappaleder mit Rautensteppung auf den Sitzen und Türverkleidungen. Beim G 65 sind zudem AMG-Logos in die vorderen Kopfstützen eingeprägt. Ein neu gestaltetes Kombi-Instrument mit umgestalteten Tachoskalen und roten Zeigern wartet hinter dem Lenkrad auf seinen Einsatz. Die Edition 463 bringt zudem eine zweifarbige Instrumententafel, Kontrastziernähte und Dekorelemente in Sichtcarbon mit.

Performance

Durch die Modellpflege steigt bei beiden Motorisierungen die Leistung. Beim G 63 AMG stehen ab jetzt 420 kW/571 PS und ein maximales Drehmoment von 760 Newtonmetern zur Verfügung. Im Topmodell G 65 AMG klettert die Leistung von 450 kW/612 PS auf jetzt 463 kW/630 PS während das Drehmoment bei 1.000 Newtonmetern elektronisch begrenzt wird. Der G 63 spurtet in 5,4 Sekunden aus dem Stand auf Landstraßentempo, der G 65 nimmt ihm dabei noch eine Zehntelsekunde ab.

Preis

Die neue Preisliste für G 63 AMG und G 65 AMG gibt es passend zur Bestellfreigabe im Juni.

Quelle: Mercedes-Benz