Porsche 991 GT3 R - Neue Rennvariante

Geschrieben von Matthias Kierse. Veröffentlicht in News

- Rennauto für GT3-Serien weltweit
- rund 500 PS starker Boxermotor
- erste Auslieferungen ab Dezember

Exterieur

Optisch bringt der neue GT3 R einige Details von seinem straßenzugelassenen Pendant, dem 991 GT3 RS mit. Unter anderem das neue Double-Bubble-Dach entstammt dem Serienfahrzeug. Da bei der Entwicklung des R großer Wert auf konsequenten Leichtbau gelegt wurde, entsteht die Rohkarosserie in einer intelligenten Aluminium-Stahl-Hybridbauweise während die Türen, die Hauben, das Dach und die Kotflügel sowie die Schürzen aus besonders leichtem CFK (Kohlefaser-verstärktem Kunststoff) bestehen. Die Scheiben rundum bestehen aus Polycarbonat - erstmals auch die Windschutzscheibe. Markante Radhausentlüftungen auf den vorderen Kotflügeln und Luftauslässe in der vorderen Haube erhöhen den Abtrieb an der Vorderachse. Im Vergleich zum Vorgängermodell vertraut der neue GT3 R auf nur einen mittig verbauten Kühler, was durch den Entfall der seitlich vorne verbauten Kühler nicht nur die Schwerpunktlage verbessert, sondern auch einen häufigen Ausfallgrund durch Beschädigung eliminiert. Durch die tiefe Frontspoilerlippe und den zwei Meter breiten verstellbaren Heckflügel sowie den Diffusoreinsatz unter der Heckschürze wird ordentlich Abtrieb erzeugt.
Auch das Sicherheitsthema genoss einen hohen Stellenwert in der Entwicklung. Türen und Seitenscheiben lassen sich nach einem Crash abnehmen, die vorgeschriebene Rettungsluke im Dach wurde im Vergleich zum Vorgänger vergrößert. Vorn sitzt ein nun 120 Liter großer Sicherheitstank, der nochmals verstärkt und mit einem Fuel-Cut-Off-Sicherheitsventil versehen wurde.

Interieur

Wenig überraschend für ein Rennfahrzeug präsentiert sich das Interieur des 991 GT3 R äußerst spartanisch. Lediglich ein Rennschalensitz mit Fünfpunktgurten, ein vollwertiger FIA-Überrollkäfig und ein unten abgeflachtes, abnehmbares Rennlenkrad erwarten den Fahrer hier. Hinzu kommen ein digitales Display hinter dem Lenkrad und eine neu gestaltete Carbon-Mittelkonsole mit allen wichtigen Schaltern.

Performance

Im Heck des 991 GT3 R arbeitet ein vier Liter großes Sechszylinder-Boxertriebwerk mit über 368 kW/500 PS - die genaue Leistung hängt am Ende von den Restriktoren ab, die durch das FIA-Balance-of-Performance-Reglement vergeben werden. Durch eine Hochdruck-Benzindirekteinspritzung und eine variable Nockenwellenverstellung konnte der Kraftstoffverbrauch deutlich gesenkt werden. Über ein sequenzielles Sechsgang-Getriebe mit Schaltwippen am Lenkrad und eine mechanische Hinterachssperre gelangt die Kraft zu den Hinterrädern. Das gesamte Fahrwerk ist in Höhe, Sturz und Spur einstellbar, ebenso wie die beiden Schwertstabilisatoren. Auch die beiden getrennten Bremskreisläufe für vorn und hinten lassen sich vom Fahrer im Cockpit über ein Waagebalkensystem einstellen. Entsprechend der GT3-Regularien kommen Stahlbremsscheiben zum Einsatz, die vorn 380 Millimeter Durchmesser und Sechskolbensättel und hinten 372 Millimeter Durchmesser mit Vierkolbensätteln aufweisen.

Preis

Porsche ruft für den neuen 991 GT3 R 429.000,- € zuzüglich länderspezifischer Mehrwertsteuer auf. Erste Auslieferungen werden im Dezember erfolgen, somit wird man ihn erst im kommenden Jahr in den diversen GT3-Rennserien weltweit sehen.

Quelle: Porsche