Bugatti Veyron - 2.400 PS in der Eifel

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Veyron Super Sport und Vitesse
- Rekordfahrzeuge am Nürburgring
- beide jeweils 1.200 PS stark




Wie bereits im Vorjahr gab sich Bugatti auch 2015 die Ehre beim 24-Stunden-Rennen am Nürburgring. Nachdem im März auf dem Genfer Autosalon das 450ste und somit letzte Exemplar des Veyron vorgestellt wurde stand der Auftritt in der Eifel diesmal unter dem Motto "Rekordfahrzeuge". Erstmals wurden beide Geschwindigkeitsrekordfahrzeuge der Marke zeitgleich öffentlich und in Bewegung präsentiert. Beide zeichnen sich durch ihre charakteristische Farbgebung in schwarz und orange aus.

Mit dem Veyron Super Sport erzielte Bugatti im Sommer 2010 auf dem Volkswagen-Testgelände im niedersächsischen Ehra-Lessien einen neuen Höchstgeschwindigkeitsweltrekord für straßenzugelassene Serienautomobile. Vorausgegangen war ein Rekord mit dem normalen Veyron im Jahr 2005, der jedoch durch den amerikanischen SSC Ultimate Aero TT zwei Jahre später überboten wurde. Mit dem technisch und aerodynamisch überarbeiteten Veyron Super Sport holte sich Bugatti den Rekord schließlich zurück und hält ihn bis heute. Bei zwei Fahrten in unterschiedlicher Richtung wie vom Regelwerk des Guinness-Buch-der-Rekord vorgeschrieben wurde eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 431,1 km/h erreicht. Hierzu musste die Leistung des Sechzehnzylinder-Triebwerks allerdings von 1.001 auf 1.200 PS erhöht werden. Im Anschluss an die Rekordfahrten wurde eine Sonderserie von fünf Exemplaren des Veyron Super Sport WRE (World Record Edition) aufgelegt, die in der gleichen Farbgebung gestaltet war wie das Rekordfahrzeug, also in schwarzem Sichtcarbon mit orange lackierten Kontrastbereichen und Felgen.

2012 folgte auf den Super Sport der ebenfalls 1.200 PS starke Veyron Grand Sport Vitesse, der über ein herausnehmbares Glasdach verfügt. Im April 2013 wurde auch von diesem Ableger ein Exemplar auf die Teststrecke in Ehra-Lessien geschickt. Mit offenem Verdeck erzielte der chinesische Rennfahrer Anthony Liu eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 408,84 km/h und damit einen neuen Weltrekord für offene Cabrios. Auch von diesem Rekordwagen gab es im Anschluss eine Sonderserie für die weltweite Kundschaft, in diesem Fall sogar mit acht Exemplaren. Während die Grundfarben auch hier schwarz eingefärbtes Carbon und orange-farbener Lack sind, wurde die Farbzusammenstellung ein wenig anders als beim Coupé gestaltet.
 
Die jeweiligen Rekordfahrzeuge verblieben jedoch im Besitz des Volkswagen-Konzerns und wurden nun beim 24-Stunden-Rennen im Rahmen einer Paraderunde vor dem Start im Verbund mit zwei Bentley Continental GT gezeigt. 10 Jahre nach der Präsentation ist der Veyron immer noch ein absolut hochtechnologisches Fahrzeug, das in Zukunft unzweifelhaft zum Klassiker reifen wird.

Quelle: Bugatti