BMW 3.0 CSL Hommage - Ikonenverehrung

Geschrieben von Matthias Kierse. Veröffentlicht in News

- Erinnerung an klassischen 3.0 CSL
- moderne Elemente und schöne Zitate
- Vorstellung an der Villa d'Este




Beim Concours d'Elegance an der Villa d'Este stellt BMW als Hauptsponsor traditionell gern neue Konzeptstudien vor. Gern werden dabei Inspirationen aus der glorreichen Markengeschichte aufgegriffen In diesem Jahr widmet man sich einer Modellikone der 1970er Jahre und interpretiert deren Linien neu: Bühne frei für das 3.0 CSL Hommage.

Adrian van Hooydonk, Leiter BMW Group Design, sagt zur neuen Studie: "Mit unseren Hommage Cars zeigen wir, wie stolz wir auf unsere Herkunft sind, und gleichzeitig wie bedeutend die Vergangenheit für unsere Zukunft sein kann. Mit dem BMW 3.0 CSL Hommage verneigen wir uns vor der Ingenieursleistung, die beim BMW 3.0 CSL hinsichtlich Leichtbau und Fahrleistungen vollbracht wurde. Der 3.0 CSL Hommage überträgt den Charakter des damaligen Fahrzeugs in Form von intelligentem Leichtbau und modernen Materialien in die heutige Zeit und zeigt ihn in einer neuen, aufregenden Gestalt."
 
Das originale 3.0 CSL Coupé ist heute eine Legende. "CSL" oder "Coupé, Sport, Leicht" bezeichnete die höchste Ausbaustufe der intern E9 genannten Coupé-Baureihe, die dank Kotflügeln, Heckdeckel und Motorhaube aus Aluminium sowie Plexiglasscheiben und konsequenter Reduktion des Interieurs rund 200 Kilogramm weniger auf die Waage brachte als der 3.0 CS. Die Motorleistung des Reihensechszylindermotors stieg von anfänglichen 180 auf 200 und schließlich auf 206 PS. Von den ersten beiden Baustufen entstanden insgesamt 1.108 Exemplare, gesuchter ist hingegen die dritte Variante ab 1973, die mit einem zusätzlichen Aerodynamikpaket ausgeliefert wurde. Der dazu gehörende Heckflügel erhielt in Deutschland ursprünglich keine Straßenzulassung und wurde daher im Kofferraum liegend mitgeliefert.

Während in den 70ern Aluminium das Leichtbaumaterial der Wahl war, ist es heute kohlefaserverstärkter Kunststoff. Beim neuen 3.0 CSL Hommage kommt der Hightech-Werkstoff großflächig sowohl am Exterieur wie auch im Interieur zum Einsatz. Gleichzeitig werden historische Zitate wie die Luftleitelemente entlang der Motorhaube, die ausgestellten Radhäuser und der kraftvolle Heckflügel sowie der Dachflügel wiederbelebt. Sie wurden so gestaltet, dass der Luftwiderstand mit ihnen nicht größer wurde, der aerodynamische Abtrieb hingegen schon. Zur Straße hin sorgt ein Frontsplitter aus Carbon für mehr Anpressdruck. Auch die auf den C-Säulen angebrachten BMW-Logos dürfen als Zitat angesehen werden. Die Heckpartie wird durch horizontale Linien gezielt in seiner Breite betont. Ein LED-Leuchtenband umrahmt die Luftdurchführungen auf den hinteren Kotflügeln und wird am Heckflügel zusammengeführt. In die Schürze ist ein Diffusor in Sichtcarbon integriert.

Gleichzeitig gibt es diverse moderne Elemente wie die Kameras anstelle von klassischen Rückspiegeln, LED-Tagfahrleuchten, Laser-Scheinwerfer und LED-Rückleuchten. Ein stilisiertes "X" trennt in den Scheinwerfern die einzelnen Funktionen voneinander. Die Karosserie erstrahlt im historisch korrekten Farbton "Golf Yellow" mit Zierstreifen unterhalb der Seitenscheiben. Gegenüber den aktuellen BMW-Modellen fällt die breite und niedrige Frontpartie ins Auge. Der typische Nierengrill zitiert die aufrecht stehende Form der 1970er.

Über die verwendete Technik macht BMW im Pressetext nur wenige Andeutungen. Laut diesen handelt es sich um einen drei Liter großen Reihensechszylindermotor mit eBoost. Die nicht genannte Motorkraft wird auf die Hinterräder übertragen. Vorn wie hinten kommen 21 Zoll große, mattschwarz lackierte und an der Oberfläche hochglanzpolierte Leichtmetallräder zum Einsatz. Durch speziell gestaltete Blades zwischen den Speichen wird gezielt Luft zu den Bremsscheiben geleitet.

Wie beim historischen Original wird im Interieur des 3.0 CSL Hommage gezielt Leichtbau sichtbar gemacht. Obwohl das gesamte Armaturenbrett als struktureller Bestandteil des Fahrzeugs aus Carbon besteht, wurde es als Reminiszenz an den originalen 3.0 CSL in Holzoptik gestaltet. Zusätzlich wurde dieser Bereich mit einem Streifen in den typischen M-Farben Rot, Blau und Hellblau eingefasst. Mittig auf der Instrumententafel sitzt die Ladeanzeige des eBoost-Elektroturboladers. Wo in der heutigen Zeit ein riesiges Display für das Infotainmentsystem sitzen würde, gibt es in der Studie nur sportlich-spartanische Leere. Lediglich ein relativ kleines Display hinter dem Formel-1-ähnlichen Sportlenkrad zeigt dem Fahrer Informationen über Geschwindigkeit, Drehzahl und angewählten Gang sowie den bestmöglichen Schaltzeitpunkt an.

Die Sportschalensitze sind mit schwarzem Leder bezogen und erhielten eine Diamantsteppung durch Nähte im gleichen Farbton, in dem die Karosserie lackiert ist: Golf Yellow. Auch die Kedern entlang der Sitzkanten tragen diese Farbe. Fahrer und Beifahrer werden durch Sechspunktgurten am Platz gehalten. Der Feuerlöscher, die Austrittsdüsen für den Löschschaum und die beiden Schalter an der Mittelkonsole für "Not-Aus" und die Betätigung der Feuerlöschanlage sind auffallend rot anodisiert. Speziell gearbeitete Aluminiummuffen sorgen an Übergängen zwischen Strukturteilen im Cockpit für zusätzliche optische Akzente im Innenraum. Im Fondbereich gibt es zwei spezielle Helmfächer auf dem Mitteltunnel und Abdeckungen für die Energiespeicher des eBoost anstelle der Rücksitzbank. Zudem ist ein Überrollkäfig aus Kohlefaser verbaut, der Steifigkeit mit Leichtbau verbindet.

Quelle: BMW