IMSA G 63 AMG - Wilder G-ländewagen

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Leistungssteigerung auf 730 PS
- 16-teiliges Karosseriekit mit Breitbau
- Einzelsitze statt Sitzbank im Fond

Exterieur

Das Karosserie-Kit, das IMSA für den G 63 AMG vorbereitet hat, umfast 16 Bauteile. Zum Teil ersetzen sie Serienteile, zum anderen Teil werden sie an diesen angesetzt. Sie bestehen aus hochfestem und ultraleichtem Carbon, das wahlweise in sichtbarer Faseroptik oder in Wagenfarbe lackiert ausgeführt wird. Vorn sorgen Aufsätze entlang der äußeren Lufteinlässe für eine bessere Kanalisierung des Fahrtwinds und damit eine bessere Anströmung von Kühlern und Bremsen. Darunter schließen sich neu gestaltete Spoilerlippen an, die außen in die Kotflügelverbreiterungen übergehen. Auch die Trittbretter erhalten eine neue Verkleidung mit integrierten Auspuffendrohren. In den unteren Bereich der neuen Heckschürze sind Nebelschlussleuchte und Rückfahrlampe formschön integriert worden. Zudem entfällt entlang der Fahrzeugflanke der übliche Zierrat in Form der Dekorleiste auf Höhe der Türgriffe. Unterhalb der Frontschürze sorgt ein Unterfahrschutz aus Edelstahl für die Erhaltung der Offroad-Fähigkeiten des G 63 AMG.
Auf Wunsch sind zudem der Kühlergrilleinsatz, die Bügel für Front- und Heckstoßstange, die Außenspiegelkappen, die A-Säulenverkleidung inklusive Dachvorderkante sowie die Luftauslässe an der C-Säule in Sichtcarbonoptik erhältlich. Außerdem offeriert IMSA eine neu gestaltete Kohlefasermotorhaube mit zwei zusätzlichen Luftauslässen. In den verbreiterten Radhäusern verbaut der Tuner 22 Zoll große Räder einer Bereifung in 305/40 R 22.

Interieur

Im Interieur beledert IMSA diverse Bauteile, die ab Werk nicht beledert werden. Zudem verbaut man im Fond zwei Einzelsitze und eine Mittelkonsole mit Armlehne anstelle der durchgehenden Sitzbank. Hierzu werden zwei Vordersitze umgearbeitet und eingepasst. Auf der neuen Mittelkonsole sind zudem Bedieneinheiten für diverse Komfortfunktionen untergebracht.

Performance

IMSA steigert die Leistung des 5,5 Liter großen V8-Biturbotriebwerks durch neue Turbolader, einen Ladeluftkühler und eine Sportabgasanlage inklusive Downpipes, Sportkatalysatoren und neuen Endtöpfen sowie eine Optimierung der Motorkennfelder auf 537 kW/730 PS. Gleichzeitig klettert das maximale Drehmoment auf 1.035 Newtonmeter. Zudem verbaut der Tuner neue Stoßdämpfer, die sportlichen Straßenkomfort mit Offroad-Racing-Erfahrung verbinden.

Preis

Zu den Preisen der einzelnen Tuningumfänge gibt IMSA auf Anfrage Auskunft.

IMSA hat ein kurzes Video zum umgebauten G 63 AMG veröffentlicht:

Quelle: IMSA GmbH